Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

Dezember 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Login

Losungen

Tageslosung von Mittwoch, 12. Dezember 2018
Siehe, auch jetzt noch ist mein Zeuge im Himmel, und mein Fürsprecher ist in der Höhe.
Paulus schreibt: Bei meinem ersten Verhör stand mir niemand bei, sondern sie verließen mich alle. Es sei ihnen nicht zugerechnet. Der Herr aber stand mir bei und stärkte mich.

Fragen? Ideen? Was auf der Seele?   
Mal wieder Kontakt zur Kirche?

Im FiS - Fenster in der Stadt gegenüber von der Stadtkirche gibt es ja nun schon seit einiger Zeit Cafébetrieb. Ab Mittwoch den 07.03. wird es Mittwochs auch einen Mittagsimbiss geben.
Und nun werden auch PfarrerInnen vor Ort sein! Christine Tröger hat die "schrägen Vögel" genäht, die von nun an zeigen, wenn ein Pfarrer/eine Pfarrerin im FiS ist. Immer wenn die Vogel-Pfarrerpuppen auf dem Tresen sitzen, ist auch eine Pfarrerin/ein Pfarrer im FiS, der/die Zeit und Lust hat für ein Gespräch mit Ihnen!

Also eine herzliche Einladung an Alle vorbeizukommen. Schauen Sie rein ins FiS und halten Sie Ausschau nach den "schrägen Vögeln".
Wir nehmen uns für Sie Zeit!

Öffnungszeiten des FiS: Mittwoch 10:00-14:00 Uhr, Freitag 14:00-17:30 Uhr, Samstag 9:30-13:00 Uhr.

Ihr FiS-Team


Am 26. Februar kamen die Eltern unserer Konfirmandinnen und Konfirmanden ins Gemeindehaus. Sie haben natürlich die wichtigsten Infos zur Konfirmation bekommen, sich aber auch an die Taufe ihrer Kinder erinnert und über ihre Vorstellungen zur Konfirmation nachgedacht. Viele bunte Gedanken sind dabei ausgetauscht worden. Eines sahen alle gleich: die christliche Gemeinschaft ist wichtig im Leben!
Zur Konfirmation haben die Eltern auch noch erfahren, was es alles für vielfältige Angebote gibt, um weiterzumachen - als Jugendmitarbeiter, im Jugendcafé Held oder auf Freizeiten: die evang. Kirche in Roth kann ein Leben lang eine Heimat sein.

 

Wir freuen uns auf die Konfirmationen - auf das "Ja" der Jugendlichen zu ihrem Glauben und selbstverständlich auf das "Ja" Gottes, das immer dabei ist.

Ihre Vikarin Felizitas Böcher

Am vergangenen Freitag (23.02.2018) war eine Gruppe aus der Türkisch Islamischen Gemeinde Roth zusammen mit dem Midliefkreis zu Gast beim wöchentlichen Friedensgebet in der Stadtkirche. Die Besucher zeigten sich äußerst interessiert am Inhalt und Ablauf dieses Gottesdienstes. Ihnen wurden von Pfarrerin Elisabeth Düfel die wichtigsten Merkmale des evangelisch-lutherischen Glaubens erläutert. In der Sakristei wurden den Gästen die Abendmahlsgeräte gezeigt und ihre Bedeutung erklärt.

Die Gäste folgten als Gegenbesuch dem Abend im September 2017, als der Midlifekreis einen Abend zusammen mit den Mitgliedern der islamischen Gemeinde in der Moschee erleben durfte.

Die Gruppe beschloss den Besuch am letzten Freitag im FiS bei Kaffee, Tee und Kuchen, bis die Gäste zu ihrem Abendgebet in die Moschee in der Nürnberger Straße aufbrachen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich einig, dass das Miteinander unserer Religionen in Roth zukünftig verstärkt und intensiviert werden soll.

Im Jahr 2018 werden in der evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern wieder Wahlen der Leitungsgremien in den 1600 Kirchengemeinden durchgeführt, die sogenannten Kirchenvorstandswahlen. Termin: Sonntag 21. Oktober. Informationen erhalten Sie über www.kirchenvorstand-bayern.de. Die Kirchengemeinde Roth möchte diese Wahlen im Vorfeld und in der Durchführung „kreativ“ gestalten. Verschiedene Aktionen werden das Gemeindeleben bereichern. In der Woche vor den Kirchenvorstandswahlen wird der Platz rund um die Stadtkirche „augen-fällig“ gestaltet. Jugendliche dürfen bereits am Samstagabend 20. Oktober im „offenen Held“ wählen. Am Wahltag wird ein Festgottesdienst, ein vom Kirchenvorstand gewünschtes Konzert der Kantorei/Kammerchores und ein mobiles Wahllokal für die Seniorenheime den Tag bereichern. Damit alles seine Ordnung hat, die Kandidatenlisten korrekt sind und Transparenz herrscht, hat der Kirchenvorstand dem Kirchengesetz folgend den sogenannten „Vertrauensausschuss“ gewählt. Ihm gehören Mitglieder des Kirchenvorstandes und Nicht-Mitglieder an: Elisabeth Bieber, Stefanie Graff, Robert Zwingel, Helmuth Deinlein, Christine Kohler, Pfarrerin Elisabeth Düfel, Vertrauensfrau Barbara Zehnder, Pfarrer Joachim Klenk. 

Auch dieses Jahr findet wieder die Pfingstfreizeit nach Ravenna vom 18.-27.05.2018 statt.

Gemeinsam machen wir uns auf nach Bella Italia. Der Campingplatz Lido di Spina liegt an der schönen Adriaküste und bieten Sonne, Strand und Mee(h)r! Neben einem abwechslungsreichen Programm, spaßigen Geländespielen, kulinarischem Kochvergnügen und einem Dinner Abend gehören ausreichend Zeit zum Genießen, Lachen und Faulenzen zu unserem Urlaub. Auch die neu angelegte Pool‐ und Strandlandschaft bietet Erholung pur. Mit einem Tagesausflug machen wir unsere Reise perfekt.

Fragen? Gerne an Vikarin Felizitas Böcher.

Ihr könnt Euch anmelden über die Webseite des Dekanat Schwabach:

13-16 Jährige: Zelturlaub in Ravenna // 16-21 Jährige: Bungalowurlaub in Ravenna

Wir freuen uns auf alle die mitkommen!

-------

Mitarbeiter gesucht

Es werden auch wieder Mitarbeiter gesucht! Du bist bereits 18 Jahre alt , älter oder wirst bald 18? Du warst schon mal in Ravenna dabei oder bist einfach neugierig? Es werden noch Jugendliche gesucht, die Lust haben Spiele und Workshops anzuleiten und die Zeltlageratmosphäre mal von der Mitarbeiterseite erleben möchten. Wende dich gern an Vikarin Felizitas Böcher.

Vikarin F. Böcher

Der Aschermittwoch leitet die 40-tägige Fastenzeit vor dem Osterfest ein. Die Bezeichnung kommt von der Asche, mit der die Menschen mehrheitlich in der katholischen Kirche im Gottesdienst mit einem Kreuz gesegnet werden. Um die Asche dafür zu gewinnen, werden Palmzweige des Vorjahres verbrannt. Asche ist schon im Alten Testament ein Zeichen der Buße, der Umkehr.
Warum 40 Tage? Sie erinnern an Geschichten der Bibel, in denen die Zahl 40 eine Rolle spielt. 40 Jahre zogen die Israeliten durch die Wüste, 40 Tage verbrachte Jesus in der Wüste vor seinem Auftreten, fastete und betete, um sich vorzubereiten auf sein Wirken.
40 Tage – dabei werden die Sonntage nicht mitgezählt, denn sie gelten als kleine Osterfeste und hier wurde seit alters nicht gefastet. Eine alte Tradition wird wieder entdeckt, auch in unserer Kirche.
Das Fasten kann dazu dienen, offen zu werden für die eigentlichen Bedürfnisse und sie nicht zuzustopfen mit allem Möglichen, innere Freiheit wieder zu gewinnen, der Beziehung zu Gott wieder Raum zu geben, frei zu werden von innerem Ballast, sich dem zu stellen, was unverarbeitet in einem rumort. Gerade in der Konsumgesellschaft entdecken Menschen das Fasten wieder neu, wobei nicht nur der Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel praktiziert wird, sondern es auch Verzicht auf andere Dinge gibt.
Fasten hat ursprünglich auch einen sozialen Sinn. Man fastete, um andere unterstützen zu können. Fasten war ein Zeichen der Nächstenliebe.
In der evangelischen Kirche wird diese Zeit vorrangig als Passionszeit bezeichnet, in der das Leiden Jesu betrachtet wird. Dazu folgt demnächst ein weiterer Beitrag.
Elisabeth Düfel, Pfarrerin

Der Diakonieverein Roth ist mit knapp 500 Mitgliedern immer noch ein großer Verein. Gegenwart und Zukunft brauchen dennoch neue Gedanken. Neue Fragen prägen unsere Zeit. Vorstand und Leitender Ausschuss stellen sich diesen Fragen. Mit sozialbezogenen Hilfen unterstützt der Diakonieverein Familien und Einzel-Personen, die durch besondere Umstände in Not geraten sind. Die ambulante Pflege der Diakonie wird ebenfalls jährlich mit 200 Zusatzstunden mit-finanziert. Besonders freut das diakonische Engagement mit den „Kleinen“ in den evangelischen Kindergärten z.B. durch die Förderung von Bewegungsprogrammen. Diakonisches Wirken ist seit 2000 Jahren ein Herzstück christlicher Gemeinden. „In Roth soll es das auch bleiben“, verkünden die Vorstände Joachim Klenk, Birgit Amthor und Günter Pfaffenritter mit Begeisterung.

Weitere Informationen enthält unser folgender Flyer (Klick auf Titelseite)

Nun ist unser FiS schon drei Monate geöffnet und erfreut sich regen Zulaufs.

Zu den bisherigen Öffnungszeiten jeweils

Freitag von 14:00 bis 17:30 und
Samstag von 9:30 bis 13:00 Uhr

gibt es ab dem 7.3.2018 nun wöchentlich auch eine weitere Besuchsmöglichkeit jeweils am Mittwoch von 10:00 bis 14:00 Uhr.

Wer noch am Weißwurstfrühstück am 10.02.2018 teilnehmen möchte, kann sich noch eintragen lassen in die Liste im Café.

Am Sonntag, 11.2.2018 ist Lichtmessmarkt. Hierzu hat das FiS in der Zeit von 13 bis 17 Uhr geöffnet und lädt während des Marktes zu einem gemeinsamen Plausch ein. Am 2.3.2018 ist Weltgebetstag, diesmal aus Surinam, wo auch Produkte aus dem EineWeltLaden auch im Fis zu kaufen sind.


Damit jeder versorgt werden kann und alles gut gelingt, ist ein prima Team tätig, das für Bewirtung sorgt. Hierzu bedarf es aber vieler helfender Hände. Gesucht werden deshalb dringend ehrenamtliche Kuchenbäcker- und Bäckerinnen sowie Helfer und Helferinnen im Cafe. Bei Interesse an einer Kuchenspende oder Mithilfe im Team bitten wir um Meldung bei Frau Kohler oder bei einem Besuch im FiS. Wir freuen uns auf jede Mithilfe.

Weitere Infos über das Fis kann man auch in unserer Homepage unter der Rubrik „Gemeinde“-Unterteil „FiS-Gemeindeprojekt Fenster in die Stadt“ einsehen. Dort berichtet immer mal der Stadtstreuner, wenn es etwas Neues gibt.

Euer FiS-Team

Wieder kamen zahlreiche Helfer und Helferinnen in das Gemeindehaus zu unserem jährlichen Dankeschönabend. Nicht zum Helfen, sondern zum Genießen. Dankeschön deshalb, weil ohne all diese Menschen, die in ihrer Freizeit in den verschiedensten Bereichen unserer Gemeinde mitarbeiten, vieles nicht möglich wäre. Sie sind das, was Gemeinde am Leben hält und immer wieder wunderbare Erlebnisse, Veranstaltungen und Gruppen ermöglicht.

Die robusten Figuren Erna und Hubert (Tanja Reidelbach und Pfr. Joachim Klenk) führten mit Witz und Freude durch den Abend. Wir schauten zurück auf ein erfolgreiches, buntes Reformationsjahr 2017 und voraus zu den Kirchenvorstands-Wahlen in diesem Jahr. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Mit Gulasch und Gemüselasagne wurde jeder satt.

Wir freuen uns, so viele Hände in unserer Kirchengemeinde zu haben, die zusammenhalten und schauen froh in die Zukunft.

Team Öffentlichkeitsarbeit