Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

Juni 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Login

Losungen

Tageslosung von Sonntag, 16. Juni 2019
Trinitatis (Dreieinigkeit)
Das ist meine Freude, dass ich mich zu Gott halte und meine Zuversicht setze auf Gott den HERRN, dass ich verkündige all dein Tun.
Ihr seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk zum Eigentum, dass ihr verkündigen sollt die Wohltaten dessen, der euch berufen hat aus der Finsternis in sein wunderbares Licht.

Das Projekt „Engel in der Stadt“ der Evangelischen Kirchengemeinde Roth fand am 2. Advent seinen Abschluss in einem vergnüglich - besinnlichen Abend, gestaltet von Doris Honig und Heinrich Wood.
Gewohnt hintergründig tiefsinnig und auch augenzwinkernd näherte sich die Rother Lyrikerin dem Thema „Weihnachten“. So entstand eine stimmige Mischung aus nachdenklichen und heiteren Texten. Besonders angetan waren die zahlreichen Zuhörer von Doris Honigs Gedichten aus eigener Feder, v.a. von den einfühlsamen und treffenden Übertragungen poetischer Texte aus Bibel und Gesangbuch in den fränkischen Dialekt, kongenial aufgenommen durch Heinrich Woods engagiert vorgetragenen musikalischen Intermezzi auf der Querflöte.

So wurde deutlich, dass Weihnachten nichts mit Glitzer, Rummel und heiler Welt zu tun hat, sondern von einer Familie erzählt, die unter extrem schwierigen Bedingungen leben und um das Überleben  kämpfen muss, und von dem Kind in der Krippe, das - allen Widrigkeiten zum Trotz - Hoffnung, Vertrauen und Zuversicht schenkt. Dieser Gedanke gewann auch Gestalt im sehr zu Herzen gehenden Auftritt der Iranerin Sanaz Saeipoor am Klavier, die Doris Honig kurzfristig für den Abend gewinnen konnte. Das Spiel der jungen Frau, die zusammen mit ihrem Ehemann - an Leib und Leben bedroht - aus ihrer Heimat flüchten musste, bewegte das Publikum ebenso wie ihr aufrichtiger Dank an die vielen Engel in der Stadt Roth, die ihnen beiden zur Seite standen und stehen. Pfarrer Klenk bedankte sich schließlich im Namen der Kirchengemeinde bei den drei Künstlern, die ihre Gage karitativen Projekten vor Ort zur Verfügung stellen und sich einig waren, dass das nicht der letzte gemeinsame Auftritt dieses iranisch-deutschen Trios gewesen ist.