Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

April 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

Öffnungszeiten des Café 

Freitag: 14:00 bis 17:30 Uhr
(danach kann man um 18 Uhr zum Friedensgebet)
Samstag: 9:30 bis 13:00 Uhr.

Mittwoch: 10-14 Uhr mit Mittagsimbiss.

                                     Sonntag, 10.06.2018: Zum Marktsonntag ist das Café von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet

 

Fragen? Es liegt was auf der Seele? Kirche ganz nah?

--> PfarrerInnen im FiS!

Zu den Öffnungszeiten wird ein Pfarrer/eine Pfarrerin vor Ort sein: um Reden, zum Fragen, um mal wieder Kontakt zur Kirche zu bekommen, und vieles mehr. Ob gerade ein Pfarrer/eine Pfarrerin da ist, erkennen Sie gut an den Vogel-Pfarrerpuppen vor Ort. Diese "schrägen Vögel" wurden von Christine Tröger genäht - wenn sie auf dem Tresen sitzen, ist ein Pfarrer/eine Pfarrerin im FiS.



Der Stadtstreuner unterwegs…

Kaum kommt der Frühling, wird´s rot in Roth, und bestimmt auch noch viel bunter. Also, als ich wieder meinen Rundgang um die Kirch´ gemacht hab, seh ich doch schon die erste Sitzgruppe außen. Rot in Roth! Ich kann´s net glauben. Nur der Wind hat noch ein wenig um die Ecke geblasen, weshalb grad mal die Stühle unbesetzt waren. Aber es wird wärmer und nun kann man im FiS auch außen sitzen bei einem gemütlichen Gschwätzla.

Also am Samstag war ich mal drin im FiS und es war schön wie immer. Nach einem Plausch mit den Kartelspielern hab ich dann doch mal die Gitarre ausgepackt und mit Susi Hefele und Tanja Reidelbach  ein paar Kinderlieder ausprobiert. Alte und neue für Alt und Jung. Schließlich ist am 15.4. ein Singnachmittag geplant für Alt und Jung.

Ein Nachmittag mit alten und neuen Liedern für Kids, Eltern, Omas und Opas. Für freuen uns schon auf´s Kommen zum großen Familientreffen unserer Gemeinde. Also, die Kehlen ölen und los geht’s. Übrigens: Mir wurde mal gesagt, der liebe Gott kennt keine falschen Töne. Demnach kann also jeder mitsingen, weil´s immer stimmt. Aber jeder darf und keiner muss!

Auch wer tonlos bleibt ist herzlich eingeladen am Sonntag, 15.4.2018 ab 15 Uhr. Wir freuen uns schon….

Übrigens: Der Mittwoch hab ich gehört ist gut angekommen. Es gibt sogar ein Loblied vor dem Mittagessen, da schmeckt´s dann um so besser.

Und wenn ich wieder mal was weiß, sag ich´s Euch,

Euer Stadtstreuner

 

 

Der Stadtstreuner unterwegs……

An der Theke im FiS bei der Kuchenausgabe ganz fränkisch:
„Die Dodden odder die Dodden?“
„Na. Die Doddn!“
„Ach die Doddn doddn dou“
Übersetzt: „Die oder die Torte?“ „Nein, die Torte!“ „Ach die Torte dort da“ ( so einfach ist fränkisch )

 

.. so ähnlich ging´s am 11.2.2018 zu, am Lichtmesssonntag. 10 Torten, hab ich mir vom fleißigen Küchenteam des FiS sagen lassen, wurden angeliefert und schwupp die wupp, waren sie am Sonntagnachmittag wie schon am Samstag zuvor die Weißwürste beim Weißwurstfrühstück weg. Also, ein Lob all den Kuchen- und Tortenspenderinnen und –spendern und den fleißigen Händen, die dazu beigetragen haben, dass auch am Sonntag ein gelungenes christliches und gemütliches Zusammensein zustande kam. Die Begeisterung ist heute noch spürbar und alle freuen sich schon auf das nächste gesellige Zusammensein. Das gibt es ja ab 7.3.2018 nunmehr auch mittwochs von 10 bis 14 Uhr. Und am allermeisten freu ich mich, dass jetzt auch der Eine-Welt- Laden am Mittwochvormittag während der Marktzeiten geöffnet hat. Also nach dem Einkauf am Markt schnell noch beim Eine-Welt-Laden vorbei und dann ins FiS auf „a Gchwätzla“ bei einem guten Kaffee oder Snack. Für alle Hungrigen gibt’s um 12 Uhr auch ein günstiges 3-Gänge-Menü, da kann der Herd zuhause ruhig mal abgeschaltet bleiben.

Es tut sich halt was im FiS. Sogar Gäste aus der Türkisch Islamischen Gemeinde in Roth waren mit dem Midlifekreis zusammen beim Friedensgebet und haben anschließend im FiS gemütlich beisammen gesessen.

Und man erfährt halt immer wieder was Neues: Wer am 16.3.2018 Kaffee bei Musik genießen möchte, muss am 16.3.2018 das FiS besuchen, denn da spielen ab 15 Uhr Peter Krüger an der Geige und Eckard Ritter am Klavier Kaffeehausmusik . Wer dazu nach Wien ins Kaffeehaus möchte, darf dies gerne tun, ich spar mir diesmal die Reisekosten und genieße direkt im Zentrum von red city….

Und wenn ich wieder was erfahr, sag ich´s euch.

Euer Stadtstreuner

 

Der Stadtstreuner unterwegs… wie die Zeit vergeht….

in meinem letzten Bericht der FiS-Eröffnung am Reformationsfest hab ich ja versprochen zu berichten, wenn´s was neues gibt. Nach dem Reformationsfest!!! Es ist ja nicht zu fassen. Wo bloß die Zeit geblieben ist? Wahrscheinlich beim Plausch im FiS, wo ich jedesmal bei meinem City-Turn vor Begeisterung hängengeblieben bin, weil ich dort immer nette Leute treff. Und vor lauter „Ratschen“ hab ich gar wohl nicht g´merkt, wie die Zeit vergeht. Vor allem, weil immer mehr Besucher kommen. Jetzt hat sich ja schon richtig herumgesprochen, wann das FiS offen hat, also jeweils am

Freitag: 14:00 bis 17:30 Uhr

(danach kann man um 18 Uhr zum Friedensgebet)
Samstag: 9:30 bis 13:00 Uhr.

Und jetzt hab ich erfahren:
Ab 7.3.2018 ist auch regelmäßig jeden Mittwoch von 10 bis 14 Uhr unser FiS geöffnet. Ist das nicht Klasse? Also vor oder nach dem Einkauf am Marktplatz mal schnell ins FiS auf ein nettes Gespräch. Das bietet sich künftig förmlich an. Ich freu mich schon drauf.

Aber zwecks der Resonanz hab ich mir sagen lassen, braucht das Team dringend ehrenamtliche Kuchenbäcker und –bäckerinnen und auch Helfer und Heferinnen im Cafe , nicht nur zum Naschen, auch zum Kochen und Bedienen. Da gibt’s dann immer wieder mal a „Gschwätzla“. Es soll, hab ich mir sagen lassen, im Team richtig Spaß machen. Na ja, man sieht´s und hörts ja auch.
Meldet euch doch bei Interesse einfach bei Frau Kohler oder den Helferinnen im FiS, dort erfahrt ihr dann auch mehr.

Ja, und weil das Faschingswochenende naht, gibt’s am 10.02.2018 Weißwürste zum Frühstück. Aber hierzu soll man sich noch ganz schnell in die Liste im Cafe eintragen, damit´s auch klappt und genügend Würstl da sind (hab ich mir sagen lassen).

Am 2.3.2018 ist Weltgebetstag, diesmal aus Surinam. Deshalb gibt es da Produkte aus dem EWL auch im Fis zu kaufen.

Und weil am Sonntag, 11.2. Lichtmessmarkt ist, hat unser FiS von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Da kann man sich dann nach dem Bummel im FiS ein wenig entspannen.

Ach ja, und was das Singen betrifft, da ist schon wieder was angedacht für den April, ich hab mir sagen lassen, dazu sag ich euch aber mehr, wenn ich wieder was weiß. Aber es soll was mit Eltern und Kindern sein…..
Euer Stadtstreuner

 

 

     

 

 

Der Stadtstreuner unterwegs:

Also ich glaub´s net, zwickt´s mich mal….
Da bewegt sich ja wirklich was in „Red City. Der Luther bleibt mir Gedächtnis, da hat sich doch am 31.10.2017 von früh bis in die Nacht viel positives um unseren Kirchplatz getan. Als ich mich also Richtung FIS bewegte dachte ich bei mir, ob´s wohl fertig sein würde, das angekündigte Fenster in der Stadt. Ob man tatsächlich schon hinein geh´n kann? Beim Blick in die Schaufenster hab ich dann festgestellt, dass das FIS voll mit Menschen war, die fröhlich auf den Kirchplatz schauten, gemütlich beisammen saßen und redeten. Sogar Kinder spielten in der Spielecke.

Aber wirklich, gleich zweimal musste ich hinschauen, so schön war´s: Als wirklich: echte Menschen, keine Puppen wir vorher der Papperdeckel-Luther.

Mich zog es wie durch einen Magneten hinein und ich war erfüllt von den Begegnungen. Mit bekannten und unbekannten Menschen kam man sofort ins Gespräch Und das Besondere: Jung und Alt saßen beisammen. Gestärkt bei Kaffee und Kuchen hab ich´s dann richtig feststellen können. Gemeinschaft, Gespräche und gegenseitige Hilfe ist das was wir brauchen. Es wärmt das Herz und gibt Kraft für den Alltag. Es ist eine tolle Atmosphäre mitten in der Stadt. Mir ist´s, als könnte ich den Lufthauch spüren, der neuen Wind mitten in unsere Stadt haucht.
Dem Luther muss ich schon mal danke sagen, dass er uns so viel Menschen an seinem Reformationstag in die Kirche gelockt hat. Bleibt ja zu hoffen, dass da einige Reformer bleiben. Aber nicht nur Luther sei Dank, sondern den zahlreichen Menschen, die dafür sorgten und sorgen, dass dies alles entstehen kann und mit Leben gefüllt wird. Ich freu mich schon auf meinen nächsten Stadtstreunergang durch Red City, vielleicht erfahr ich dann im FIS was Neues….
... dann verrat ich´s euch,

Euer Stadtstreuner

 

 

Neues vom Stadtstreuner

Mittwoch ist immer Markt. Also geh ich so die Hauptstraße entlang. Schräg gegenüber vom indischen Restaurant seh` ich da die Eingangstür vom Alten Rathaus und denk mir: Da ist ja auch kaum was drin, eigentlich schade. Die Tür ist ja immer zu. Da könnt doch auch mal was rein.

Nachdem ich mir mein Gemüs´ gekauft hab, bin ich wieder über die Treppen am Alten Rathaus rauf um zum FiS zu schauen. Ob der Luther noch da ist? Aber - oh Schreck - erst hab ich ihn nicht g´sehn, weil alles anders aussieht. Tische mit ansprechenden Tischdecken. Alles sauber, toll!

Aber dann hab ich den Luther doch entdeckt und ich war baff!!! Ja kennt der vielleicht meine Gedanken und macht schon wieder Pläne??? Eine Welt Laden mitten in der Stadt, das ist doch perfekt. Stell Dir vor, du gehst zum Marktplatz, kaufst Gemüse, dann am Alten Rathaus im Eine-Welt-Laden Kaffee, Schokolade und was dein Herz begehrt. Anschließend dann ins FiS noch auf einen Kaffee. Das wär´s doch und du hast dabei auch noch was Gutes getan. Und jetzt hab ich erfahren: Der Eine-Welt-Laden kommt tatsächlich in der Hauptstraße ins Alten Rathaus. Eine echte Bereicherung für die Stadt….

…und im FiS müssen angeblich schon wieder Leut gewesen sein, haben ausgeschaut wie lauter Mütter und Väter? Kommen da junge Familien?

Und wenn ich wieder was weiß, meld´ ich mich wieder,

Euer Stadtstreuner

 

 

Der Stadtstreuner unterwegs

Ja also ich glaub´s net, der Luther befasst sich mit dem 21. Jahrhundert.

Er muss ja einiges zu sehen bekommen, wenn er da so aus dem Schaufenster des FiS schaut. Jedenfalls muss er wohl einige Menschen im Vorbeilaufen gesehen haben, die mit der Quasseltüte handiert haben. Was er wohl dabei gedacht hat? Vielleicht: „Die Leut´ können sich ja nicht mehr anständig unterhalten“, oder „Oh je, Blick nach unten – Stolpergefahr“ oder „WOW! Mich tät´ schon interessieren, was die da alles zusammentippen“

Aber Luther kommt mir da sehr aufgeschlossen vor und positiv in die Zukunft blickend, denn was er mit dem Handy anstellen würde, kann man im Schaufenster sehen, Wollt ihrs wissen? Dann schaut doch mal vorbei…
Übrigens, sind die Wände jetzt schön weiß gestrichen und die Räume schauen schon recht freundlich entgegen. Außen liegen schon ein paar alte Küchenmöbel zum Abtransport bereit und abends sah ich eine Gruppe tagen. Was die wohl besprochen haben?

Nun hab ich auch erfahren, dass die Küche vom Kirchen-Café demnächst ins FiS einzieht. Lust am Helfen? Dann doch mal einfach im Pfarramt melden. Eine lebendige Gemeinde freut sich auf helfende Hände….

Euer Stadtstreuner

 

 

Der Stadtstreuner unterwegs

Es tut sich was

Na ja, eigentlich wollte ich ja mal schauen, ob der Luther vielleicht doch mit den Triathleten mitgelaufen ist und deshalb nicht mehr im FiS weilt. Aber, ich war beruhigt, er ist uns treu geblieben und sitzt noch immer im gleichen Schaufenster unserer künftigen Begegnungsstätte für alle.

Aber wie ich so in die Fenster schaue denk ich: Was wird denn da ausgestellt, da liegen ja Steckdosen und Lichtschalter im Fenster in die Stadt, ja wird das vielleicht ein Elektroladen? Aber dann hab ich entdeckt: Die mussten weg, weil die Wände renoviert werden. Also während der Luther ganz gemächlich brav im Fenster saß, hab ich doch jemanden huschen sehen und fleißig werkeln. Und im Schaufenster gegenüber der Kirche waren Wände auf einmal weiß. Es gibt bestimmt noch viel zu tun, aber unser Fenster in die Stadt nimmt Gestalt an.

Mir wurde auch schon erzählt, dass es barrierefrei zugänglich werden soll. Ich freu mich auf die Begegnungsstätte für alle.

 Bin gespannt, was ich Euch nächstes Mal erzählen kann,
Euer Stadtstreuner 

 

 

Unser Projektteam

Das sind wir - die Projektgruppe, die das Konzept für das FiS plant und die Renovierungen in Gang bringt. Wir sind mit Energie und Elan bei der Sache.

 

 

Der Stadtstreuner unterwegs

Also, nachdem ich den Luther im Schaufenster gegenüber dem alten Rathaus entdeckt hab, bin ich ja neugierig geworden. Ich schleich mich deshalb wieder mal an die Schaufenster beim alten Rathaus und schau, ob er noch da ist. Da stelle ich fest: Der Luther ist weg!!! Statt dessen kommt mir ein Logo entgegen, auf dem „FiS“ steht. Was das wohl soll? Und dann auch noch ein Schilder mit Aufschriften wie: “Gemütlich sitzen und sich wohlfühlen.“ Ich hab mir gedacht, des tät ich jetzt auch gern, zumal ich den Luther dann doch wieder entdeckt hab. Er hat sich tatsächlich ein Schaufenster weiter bewegt und mir war´s als ob er sagen würde: „Komm, setz Dich neben mich und lass uns ein bisschen von damals und heute plaudern. Dann hab ich festgestellt, dass da tatsächlich schon mal ein paar Bänke und Tische aufgestellt waren. Also, nachdem alles verschlossen war, beschloss ich: „Am Sonntag gehst mal in die Kirch, da ist Familiengottesdienst, vielleicht kannst du mehr erfahren. Da war ich aber paff:
Da standen Bänke und Tische und tatsächlich war der Eingang zum Luther offen. Und am Eingang hat sich ein Geheimnis gelüftet: „FiS –Fenster in die Stadt, Begegnungsstätte für alle“ stand da zu lesen. Also, nix wie rein. Da traf ich dann doch prompt lauter nette Leute jeden Alters, mit denen ich ins Gespräch kam. Und Getränke gab´s auch, ausgegeben von zwei neuen Konfirmandinnen. Das macht Hoffnung, die waren wirklich nett, als wenn sie schon immer zu einer großen Familie gehörten. Also, die ersten Gäste waren quasi schon da.

Also, hier entsteht also das FiS, das Fenster in die Stadt, eine Begegnungsstätte für alle. Aber es gibt noch viel zu tun. Renovierungsarbeiten stehen an und viel Organisatorisches muss noch erledigt werden. Aber es tut sich was und ich freu mich schon aufs gemütlich sitzen beim Fenster in die Stadt, ganz gleich ob innen oder außen. Und wenn ich wieder was erfahre, meld´ ich mich wieder,

Euer Stadtstreuner

 

 

 

 

Unser neues Logo steht fest

Das neue Logo enthält unsere Abkürzung "FiS", die schon nach kurzer Zeit an der verschiedensten Orten bekannt geworden ist. FiS, das steht für "Fenster in die Stadt" und das bedeutet, dass wir ein offener Treff sein wollen. Wir schauen über unsere Gemeinde hinaus. Ganz bewusst wollen wir mit unserem Begegnungstreff für Alle eine Oase werden, in der man sich einfach begegnen kann. Egal wo man herkommt, ob man gestern oder vor 20 Jahren das letzte Mal in der Kirche war, ob man alt oder jung ist, mit oder ohne Familie, mit und ohne Behinderung, und und und....

Die Kirche hinter dem Logo und der Fisch - das Symbol, das aussagt "Ich bin Christ" zeigen, wer wir sind: Evangelische Christen, die ein herzliches Willkommen hinausrufen in unsere Stadt Roth.

 

 

Der Stadtstreuner unterwegs

Also, ich bin ja gern mal unterwegs in meiner Heimatstadt Roth, quasi „in red-city“, halt mittendrin im Zentrum. Wie ich wieder mal so vom Marktplatz - vorbei am im Frühjahr schön blühenden Magnolienbaum vor dem alten Rathaus - die Treppe zur Kirche hochschlendere, denk ich mir: „Also, wieder einmal nix los in der City, und gleich kommst zu den Schaufenstern, wo nix rausschaut.“ Da bin ich aber erschrocken. Plötzlich und völlig unerwartet schaut mir gegenüber ein Mensch aus dem Schaufenster entgegen. Unglaublich! Da war doch nie was drin!!! 

Ich schau hin, und tatsächlich, der Luther schaut raus. Und der schaut aus dem Fenster mitten in die Stadt, als wenn er sagen wollte: „Es gibt viel zu tun, packen wir´s an. Wer hilft mit?“ Aber das kann doch gar net sein, der war doch schon vor 500 Jahr da. Ist der vielleicht auferstanden? Aber dann, beim genaueren Hinsehn hab ich dann g´merkt, der schaut zwar gut aus, ist aber aus Pappe, drum hat er auch nix gsag´t zu mir. Aber irgendwas tut sich da. Mir war grad so, als wären da Leute drin. Wollen die wieder reformieren und was Neues machen? Also, der Sach` geh ich mal nach. Und wenn ich was merk, meld´ ich mich wieder. Ach ja, es ist wirklich ein schöner Platz zwischen alten Rathaus und der Kirch!

Euer Stadtstreuner

 

 

Projektgruppe tagt

Die Projektgruppe für das Fenster in die Stadt (FiS) tagte erstmals am 23.5.2017 in den künftigen FiS-Räumen.

Offene Gemeinde in Roth erleben; Kirche und Gemeinde neu erleben; Evangelisch mitten in der Stadt; Forum für Lebens und Glaubensfragen; dazu kommen, sich vernetzen, mitgestalten; "Die Welt im Laden" – Weltverantwortung sichtbar machen; Gemütlich sitzen und sich wohlfühlen; Menschen Verbinden

 

 

Unser neues Projekt

In Roth ist was los. Ein neues Projekt wird entwickelt. Die Gemeinde hat Räumlichkeiten gegenüber der Stadtkirche angemietet. Dort soll ein offener, christlich geprägter Treffpunkt entstehen. Auf dieser Seite können Sie teilhaben an der Entwicklung. Schauen Sie doch einfach immer wieder einmal rein.

 

Offene Gemeinde in Roth erleben

  • Kirche und Gemeinde neu erleben
  • Evangelisch mitten in der Stadt
  • Forum für Lebens und Glaubensfragen
  • dazu kommen, sich vernetzen, mitgestalten
  • "Die Welt im Laden" – Weltverantwortung sichtbar machen
  • Gemütlich sitzen und sich wohlfühlen

Menschen Verbinden