Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

September 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Login

Losungen

Tageslosung von Sonntag, 23. September 2018
17. Sonntag nach Trinitatis
Ich will ihnen ihre Missetat vergeben und ihrer Sünde nimmermehr gedenken.
Johannes schreibt: Meine Kinder, dies schreibe ich euch, damit ihr nicht sündigt. Und wenn jemand sündigt, so haben wir einen Fürsprecher bei dem Vater, Jesus Christus, der gerecht ist.

Mit Gebeten, meditativen und informativen Texten und mit viel Musik blickte das Team des Friedensgebets in der Andacht vom 8.6.2018  zurück auf 20 Jahre Beharrlichkeit und Engagement unter dem Motto „Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung“, das 1983 vom Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) als Leitgedanke für einen konziliaren Prozess formuliert wurde.

Seit 1998 trifft man sich in der Stadtkirche Roth, um für den Frieden zu beten, - beharrlich, unaufgeregt, aber bestimmt und im Vertrauen darauf, dass die Gebete nicht vergeblich sind. Auch Menschen, die aus ihrer Heimat flüchten mussten, ist das Friedensgebet zu einem wichtigen Ort geworden, an dem sie sich und ihr Schicksal gesehen wissen.

Sichtbar gemacht wurde die Forderung nach Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung durch entsprechende Symbole (Friedenstaube und -licht , eine Waage, Wasser und Pflanzen) als Mittelpunkt des Gottesdienstraumes.

Wie wichtig es ist, dass jede/r Einzelne einen Beitrag auf dem Weg zu einer gerechten und friedlichen Welt liefern kann, zeigte die Geschichte vom Seestern, den ein kleines Kind rettet und  zurück ins Meer wirft. Das ändert doch nichts, oder? Es liegen ja noch so viele andere Seesterne auf dem Strand, die gar nicht alle gerettet werden können.  „Doch! “,  so die Botschaft des Friedensgebets, - für diesen einen geretteten Seestern ändert sich alles!

Denn: Auf uns kommt es an!

Pfrin. Elisabeth Düfel überreichte deshalb Rosen als Zeichen des Dankes der Kirchengemeinde an die aktuellen und ehemaligen MitarbeiterInnen, sowie an Gis Bellmann-Bucka, die in diesen 20 Jahren das Friedensgebet koordiniert hatte.

Zum Abschluss der Andacht wurde mit Helmut Gollwitzers Zuspruch und Appell das Anliegen des Friedensgebets noch einmal auf den Punkt gebracht:

„Ihr jedenfalls! Ihr auf alle Fälle! Wenn überhaupt jemand, dann ihr! Und wenn sonst niemand mehr, dann doch immer noch ihr! Bei euch soll der Friede seinen ersten Stoßtrupp und seine letzte Zuflucht haben.“

Der Abend endete mit einem kleinen Beisammensein im Fis, bei dem man noch einmal die vergangenen 20 Jahre Revue passieren ließ und einen Blick auf zukünftige Aktivitäten richtete.

 

Doris Honig