Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

Januar 2023
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Unsere Motivation / Unsere Ziele:

  • Auf Basis der christlichen Grundüberzeugung des Einsatzes für den Nächsten und der Bewahrung der Schöpfung betreiben wir ehrenamtlich einen Laden für Faire Produkte.
  • Mit unserer Arbeit unterstützen wir die Verbreitung des Fairen Handels in unseren Gemeinden und der Stadt
  • Wir arbeiten nicht gewinnorientiert, sondern unterstützen ausgewählte Projekte.

Wir haben Fairstanden!

Unsere Geschichte:

  • Seit Dezember 1998, damals noch im Alten Kantorat gestartet, besteht unser Weltladen in Roth. Im Jahr 2017 sind wir umgezogen in das Alte Rathaus, Hauptstraße 14, im September 2022 an den Willy-Supf-Platz 11.
  • Aus einer Handvoll Menschen ist ein ökumenisches Mitarbeiterteam mit ca. 25 Aktiven gewachsen. Uns war von Anfang an der Zusammenhang Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung wichtig. Kirche muss nach unserer Überzeugung aktiv Zeichen setzen und sich aus Glaubensüberzeugung für eine faire Weltwirtschaft einsetzen. Wir können und müssen weltweit unseren Horizont füreinander öffnen und voneinander lernen.
  • Der evangelische Kirchenvorstand hat die Umzüge befürwortet und unterstützt die Weltarbeit. Auch die katholische Kirchengemeinde Roth begleitet unsere Ehrenamtsarbeit. So bietet die ökumenische Weltladenarbeit ein vernetzendes Angebot zwischen den Kirchengemeinden, der Stadt Roth und dem Landkreis.

 Unsere Arbeit:

  • Die Mitarbeitenden wollen durch ihr aktives ökumenisches Christsein Zeichen setzen, durch die Solidarität mit Kleinbauern und Genossenschaften in verschiedenen Erdteilen unseres Globus. Denn Fairer Handel stärkt Bildungsmöglichkeiten. Es ist wichtig, durch Bildung den Menschen überall die Chance zu geben, die Eine Welt mit allen Sinnen zu erfahren, zu begreifen und zu schützen. Durch globales Lernen werden wir befähigt, Veränderungen, Strukturen und Zusammenhänge in der Einen Welt zu erkennen. Es entsteht Motivation, sich für eine gerechtere Welt und einen nachhaltigen Umgang der Ressourcen einzusetzen.
  • Durch seit langem gepflegten Kooperationen wie z.B. mit der Kirchengemeinde-Begegnungsstätte FiS (Fenster in der Stadt), dem Gymnasium Roth und auch mit der Nachbarkirchengemeinde Büchenbach entstehen gute Synergieeffekte.
  • Neben dem Verkauf fair gehandelter Lebensmittel und hochwertiger, nachhaltiger Kunstgegenstände betreiben wir entwicklungspolitischen Bildungs- und Informationsarbeit „als Fenster in die Welt“. Die vielfältigen Produkte laden ein, sinnvoll zu kaufen, fair zu schenken und unser jeweiliges soziales Projekt aktiv zu unterstützen.

 

Helfen auch Sie mit, fair zu leben auf unserer Einen Welt, denn:

Wenn einer allein träumt, ist es nur ein Traum.
Wenn viele gemeinsam träumen, ist das der Anfang einer neuen Wirklichkeit.

– Dom Hélder Câmara, Brasilien –