Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

Februar 2024
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

Sa 21. Oktober, 18 Uhr Stadtkirche Roth
Eine spannende Mischung aus traditioneller koreanischer Musik, den Klängen deutscher Meister wie J. S. Bach (u.a. Samuel Wesleys vierhändige Bearbeitung von BWV 552) sowie koreanischer und deutscher Volksmusik (u.a. das Volkslied ,,Kommt ein Vogel geflogen'') stehen auf dem Programm dieses Orgelkonzerts. Improvisationen dieser Musik werden an der Orgel, mit einer traditionellen koreanischen Trommel und mit der Singstimme dargeboten.
Orgel, Gesang und Changgu (koreanische Trommel): Soonyoun Yoo und Seonghyang Kim

Erstmals gibt es ein gemeinsames Konzertprojekt der Kantoreien Schwabach St. Martin und Roth mit dem neuen Schwabacher Dekanatskantor Zoltán Suhó-Wittenberg. Am 17. September um 10 Uhr findet zunächst ein Kantaten-Gottesdienst in der Schwabacher Stadtkirche statt. Am selben Tag um 17 Uhr ist die Kantate "Was Gott tut, das ist wohlgetan" BWV 99 von Johann Sebastian Bach in der Stadtkirche Roth zu hören. Von Michael Haydn wird die "Missa brevis a tre voci" und von W. A. Mozart die "Kirchensonate in F-Dur, KV 244" aufgeführt.

Besetzung:

  • Der.Neue.Chor Roth und die Kantorei Schwabach St. Martin, 
  • Schwabacher Kammerorchester
  • Sena Hyunjung Cho, Sopran
  • Michaela Weintritt, Alt
  • Oliver Kringel, Tenor
  • Paul Hyong-Jong Ham, Bass
  • Orgel: Zoltán Suhó-Wittenberg
  • Leitung: Seonghyang Kim

Fünfzehn nach Elf 2023
Auch in diesem Jahr veranstalten wir wieder die Reihe "Fünfzehn nach elf", bei der Sie von Mitte Mai bis Mitte Juni an vier Samstagen jeweils von 11:15 Uhr bis 11:45 Uhr ein 30-minütiges Orgelkonzert genießen können. 
Hervorragende Organistinnen und Organisten aus dem nordbayerischen Bereich präsentieren ausgesuchte Orgelwerke auf unserer Orgel in der Stadtkirche. Eine geschenkte Zeit, um zur Ruhe zu kommen, durchzuatmen, aufzutanken, die Seele baumeln zu lassen, Gott in der Stadtkirche zu spüren. 
Gönnen Sie sich eine kurze Auszeit vom Alltag, um dem Rauschen des Himmels zu lauschen und Freude durch Orgelmusik zu genießen. Wir laden Sie herzlich dazu ein.
Seonghyang Kim, Dekanatskantorin

Informationen bei:
Dekanatskantorin Seonghyang Kim
Kirchplatz 3

91154 Roth
Tel. 09171/829386
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

Inbegriff von "Prunk & Herrlichkeit", so nennt sich das glanzvolle Barockprogramm der beiden Interpreten Mirjam und Wieland Meinhold am Reformationstag, Montag, den 31. Oktober 2022, um 19:00 Uhr in der Evang. Stadtkirche zu Roth.

Zunächst eingeleitet mit dem Choralvorspiel "Ein' feste Burg" des Hallenser Händel-Lehrers Fr. Wilh. Zachow musizieren sie als "Duo Vimaris" ausschließlich Musik des großen Komponisten des 18. Jh. Georg Friedrich Händel. Zugespitzt: Der Deutsche aus Halle an der Saale ist Englands größter Komponist! Den Drang der Briten nach festlicher Musik erfüllte der schwergewichtige Barockkomponist nicht nur mit der Feuerwerks- und Wassermusik, seine oppulenten Oratorien in St. Pauls Cathedral waren für die Londoner Anlaß genug, ihn auf dem "silbernen Tablett" zu tragen. Unter anderem erklingen Sonaten, Sarabande und Variationen, Arien, Ouvertüre g-Moll, das berühmte Largo, die Rinaldo-Arie und Ausschnitte aus dem berühmten "Messias", der als musikalisches Testament Händels gelten darf. Mirjam Meinhold musiziert auf der Altblockflöte und singt (Mitglied des Opernensembles des Dt. Nationaltheaters Weimar) Sopran. Wieland Meinhold, Thür. Universitätsorganist aus Weimar, ist auf der Orgel zu hören. Eine von Herzen kommende Spende wird am Ausgang erbeten.

 Zuvor wird es bei einer Orgelführung bereits um 18:15 Uhr auf der Empore unter dem Motto "Klangmajestät - Besuch bei der Königin" spannend. So erläutert der Weimarer Organist des Abends, Dr. Wieland Meinhold die "Königin der Instrumente" hautnah. Direkt neben dem Spieltisch des Instrumentes von Walcker-Schmid hat man Gelegenheit zu erfahren, wie der höchste, wie der tiefste Ton klingt. Wieviel Pfeifen stehen in dem Instrument? Wie funktioniert die Übertragung zwischen Taste und Ventil?  Wie schwer ist so eine Orgel?  usw... Immer wieder fesseln diese unterhaltsamen Orgelführungen die Gäste auf der Empore.

Seonghyang Kim, Dekanatskantorin

Renommiertes Quintett konzertiert am 24. Juli in der Evangelischen Stadtkirche Roth

Das international besetzte Zitherquintett ZitherFive – bestehend aus dem Rother Jonathan Fiegl sowie Claudia Höpfl, Tajda Krajnc, Sophia Schmid und Mara Vieider – formierte sich während des gemeinsamen Studiums an der Musikhochschule München bei Prof. Georg Glasl. Das erste Konzert fand 2017 im Rahmen des Festivals Zither auf Zeche in Dortmund statt, anschließend bestand der Wunsch, regelmäßig gemeinsam zu musizieren. So war das Ensemble im Münchner und Nürnberger Raum sowie auf mehreren Konzertreisen in Südtirol zu hören. Alle Mitglieder sind Preisträger*innen mehrerer nationaler und internationaler Wettbewerbe und spielen als einziges Quintett im Bereich Zither Musik in ihrer vielfältigsten Form und auf höchstem Niveau.
Im Repertoire befinden sich vor allem eigene Einrichtungen für diese besondere Besetzung. Es reicht von Renaissancemusik über Werke von Mozart bis hin zur zeitgenössischen Musik. Volksmusik, aber auch Popular- und Filmmusik runden das Programm ab. In diesem Jahr enthält das Programm außerdem vier Stücke, die explizit für das Ensemble neu entstanden sind.
All das präsentieren die fünf jungen Musiker*innen in einem abwechslungsreichen Konzert am Sonntag, 24. Juli um 17:00 Uhr in der Evangelischen Stadtkirche in Roth. Lassen Sie sich von der Vielseitigkeit der Zither und ihren derzeitigen musikalischen Entwicklungen begeistern! Eintritt frei, Spenden erbeten.