Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

Dezember 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Landesposaunentag in Nürnberg 2022 (8.-10. Juli)

Ein Wochenende im Zeichen der Blechbläser: Rund 2800 versammelten sich am zweiten Juli-Wochenende in Nürnberg. Verteilt in der Innenstadt zeigten sie beim Landesposaunentag ihr Können.

Die Bläser

von Posaunenchor

Roth und

Kiliansdorf

haben

auch

teilgenommen. :-)

 

_________________________________________________________________________________________________________________________

 

 Neues Projekt - Blockflötenensemble

   

Haben Sie eine Blockflöte zu Hause und sollte diese nicht schon lange wieder einmal erklingen?

Am 5. Mai und am 19. Mai von 18 – 19 Uhr besteht die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen Interessierten ein Flötenensemble zu gründen. Treffpunkt ist der kleine Saal im Gemeindehaus.

Anmeldung erbeten.

Seonghyang Kim, Dekanatskantorin

 ______________________________________________________________________________________________________________________________

 

   Mein Wunschlied - Offenes Singen


Unsere Gesangbücher bieten eine Vielzahl von wunderbaren Liedern, die viele Menschen begleiten und zu Lieblingsliedern geworden sind. Leider erklingen diese Lieder viel zu selten im Gottesdienst.

Haben Sie auch so ein Lieblingslied aus dem Evangelischen Gesangbuch oder aus dem Liederbuch "Kommt, atmet auf" und möchten es gerne wieder einmal singen? Wir laden Sie ein, jeden ersten Dienstag im Monat von 11 - 12 Uhr gemeinsam Ihr Wunschlied zu singen.

Das erste Offene Singen findet am 3. Mai um 11 Uhr in der Stadtkirche statt. Treffpunkt ist die Orgel.

Bitte werfen Sie einen Zettel mit Ihrem Lieblingslied im Mai in den gekennzeichneten Behälter, welcher in der Kirche beim Schriftentisch steht.

 

_______________________________________________________________________________________________________________

  

   Die Top 5 für das neue Gesangbuch

    Knapp 10.000 Teilnehmer haben beim Gesangbuchwettbewerb mitgemacht und ihre persönlichen Lieblingslieder gewählt:

    1. Von guten Mächten wunderbar geborgen 

    2. Geh aus, mein Herz, und suche Freud

    3. Großer Gott, wir loben dich

    4. Möge die Straße uns zusammenführen

    5. Wer nur den lieben Gott lässt walten

 


 

   Schick uns Dein Lied!

    Wir suchen die Top 5 für das neue Gesangbuch.

    Welches Lied singen Sie am liebsten im Gottesdienst? Was ist Ihr persönlicher Hit? Genauer gefragt: Was ist Ihre Top 5?

    Denn genau die suchen wir. Und zwar für das neue Gesangbuch, das bis 2030 erscheinen soll.

    Ab Sonntag, 2. Mai, können Sie drei Monate lang Ihre Favoriten im Internet auf der Seite www.ekd.de/top5 eintragen.

    Die Songs also, die auf jeden Fall im neuen Gesangbuch stehen müssen. Weitere Infos: www.ekd.de/evangelisches-gesangbuch.

 

Der QR-Code führt Sie direkt zur Homepage mit der Umfrage und vielen weiteren Informationen.

 

 


 

Die Orgel ist das Instrument des Jahres 2021

Den Platz des Instruments des Jahres nimmt ab 1.1.2021 die Orgel ein und ist damit das erste Tasteninstrument, das zum Instrument des Jahres erklärt wird.

Die Orgel gilt als Königin der Instrumente und ist das größte Musikinstrument der Welt. Seit 2017 sind Orgelmusik und Orgelbau durch die UNESCO als Immaterielles Kulturerbe anerkannt.

"Jede Orgel ist ein Unikat, weil sie einzig für den architektonischen Raum erbaut wird, in dem sie erklingen soll. Das für den Orgelbau und die Orgelmusik notwendige hochspezialisierte Wissen und die besonderen Fertigkeiten wurden von Handwerkern, Komponisten und Musikern über Jahrtausende entwickelt.“  Prof. Dr. Christoph Wulf, Deutsche UNESCO-Kommission

Die Landesmusikräte küren seit 2008 jedes Jahr gemeinsam ein Instrument des Jahres. Jedes Bundesland beruft eigene Schirmherrinnen und Schirmherren und hat seine eigene Vorgehensweise, um das länderübergreifende Ziel zu erreichen: Neugier und Aufmerksamkeit auf die vielen Facetten der Orgel zu lenken.

                      Gemeinsame Pressemitteilung der beteiligten Landesmusikräte

                                                                                                                                                                                             München, den 10.12.2020