Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

Mai 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Losungen

Tageslosung von Sonntag, 29. Mai 2022
6. Sonntag nach Ostern - Exaudi (HERR, höre meine Stimme! Psalm 27,7)
Salomo sprach: Siehe, der Himmel und aller Himmel Himmel können dich nicht fassen ? wie sollte es dann dies Haus tun, das ich gebaut habe?
Niemand hat Gott jemals gesehen. Wenn wir uns untereinander lieben, so bleibt Gott in uns, und seine Liebe ist in uns vollkommen.

Die Rother haben 2014 wieder eine Familienfreizeit eingeführt und das wohlbekannte Familienzentrum Sulzbürg als Ort gewählt. Seitdem sind mehr als 30 verschiedene Familien mitgefahren. In diesem Jahr 44 Personen inkl. Kinder, vorbereitet von Tanja Reidelbach, Ulrike Bartelt und Joachim Klenk. Stets prägt eine biblische Geschichte das Familienwochenende, das vom Kirchenvorstand finanziell großzügig unterstützt wird. In diesem Jahr beschäftigten sich auf der 8. Familienfreizeit die über 40 Teilnehmenden (inkl. Kinder) mit einer unbekannten biblischen Geschichte: David und Melfi Boschet aus dem Alten Testament, 2. Sam 9. Die Geschichte zweier Könige und ihrer Familien, die eskaliert und sogar zum Auslöschen einer der beiden Familien führt. Lediglich 1 Nachkomme überlebt, Melfi Boschet, Enkel des ehemaligen Königs und auch behindert. Die Geschichte ist aber auch eine Geschichte von Versöhnung. Denn König David erinnert sich an seine Jugendfreundschaft mit dem Königssohn Jonathan, dem Vater

jenes Mefi Boschet. Die Teilnehmenden der Familienfreizeit tauchten in diese Geschichte ein, waren am Königshof, diskutierten und feierten ein Versöhnungsfest - siehe Foto. Und sie erkannten: Diese Geschichte ist nahe an unserer Wirklichkeit. Kreative Einheiten, gemeinschaftliches Miteinander bei Spielen und Lagerfeuer, Auszeiten für die Eltern und ein Werkstatt-Gottesdienst - all das waren Brücken um zu verstehen und in sich selbst die Kraft der Versöhnung wieder zu entdecken. Joachim Klenk, Foto Tanja Reidelbach