Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

Dezember 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Losungen

Tageslosung von Dienstag, 06. Dezember 2022
Man soll nicht mehr von Frevel hören in deinem Lande noch von Schaden oder Verderben in deinen Grenzen, sondern deine Mauern sollen »Heil« und deine Tore »Lob« heißen.
Wir warten aber auf einen neuen Himmel und eine neue Erde nach seiner Verheißung, in denen Gerechtigkeit wohnt.

Inbegriff von "Prunk & Herrlichkeit", so nennt sich das glanzvolle Barockprogramm der beiden Interpreten Mirjam und Wieland Meinhold am Reformationstag, Montag, den 31. Oktober 2022, um 19:00 Uhr in der Evang. Stadtkirche zu Roth.

Zunächst eingeleitet mit dem Choralvorspiel "Ein' feste Burg" des Hallenser Händel-Lehrers Fr. Wilh. Zachow musizieren sie als "Duo Vimaris" ausschließlich Musik des großen Komponisten des 18. Jh. Georg Friedrich Händel. Unter anderem erklingen Sonaten, Sarabande und Variationen, Arien, Ouvertüre g-Moll, das berühmte Largo, die Rinaldo-Arie und Ausschnitte aus dem berühmten "Messias", der als musikalisches Testament Händels gelten darf. Mirjam Meinhold musiziert auf der Altblockflöte und singt (Mitglied des Opernensembles des Dt. Nationaltheaters Weimar) Sopran. Wieland Meinhold, Thür. Universitätsorganist aus Weimar, ist auf der Orgel zu hören. Eine von Herzen kommende Spende wird am Ausgang erbeten.

Zuvor wird es bei einer Orgelführung bereits um 18:15 Uhr auf der Empore unter dem Motto "Klangmajestät - Besuch bei der Königin" spannend. So erläutert der Weimarer Organist des Abends, Dr. Wieland Meinhold die "Königin der Instrumente" hautnah. Direkt neben dem Spieltisch des Instrumentes von Walcker-Schmid hat man Gelegenheit zu erfahren, wie der höchste, wie der tiefste Ton klingt. Wieviel Pfeifen stehen in dem Instrument? Wie funktioniert die Übertragung zwischen Taste und Ventil?  Wie schwer ist so eine Orgel ? ... usw.. Immer wieder fesseln diese unterhaltsamen Orgelführungen die Gäste auf der Empore.

Seonghyang Kim, Dekanatskantorin