Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

Dezember 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Losungen

Tageslosung von Dienstag, 06. Dezember 2022
Man soll nicht mehr von Frevel hören in deinem Lande noch von Schaden oder Verderben in deinen Grenzen, sondern deine Mauern sollen »Heil« und deine Tore »Lob« heißen.
Wir warten aber auf einen neuen Himmel und eine neue Erde nach seiner Verheißung, in denen Gerechtigkeit wohnt.

Der neue Gemeindebrief für Dezember 2022 bis Februar 2023 wird derzeit gedruckt und in Kürze in die Briefkästen verteilt. Hier auf der Homepage können Sie schon vorab einen Blick hinein werfen.
Dieses Heft haben wir unter das Thema "Hoch die Tür" gestellt. Darin klingt einerseits die bevorstehende Weihnachtszeit an. Aber es geht um mehr als diese feierliche Zeit, in der wir uns an Christi Geburt erinnern. Ein großer Teil des Heftes ist der bevorstehenden Vakanz auf der ersten Pfarrstelle gewidmet. Lesen Sie, was Vakanz bedeutet und wie die Abläufe bis zur Wiederbesetzung der ersten Pfarrstelle sind. Bis also eine neue Pfarrerin oder ein neuen Pfarrer in das Pfarrhaus am Kirchplatz einzieht, für die oder den dann die Türen hochgemacht werden.

Wenn Sie uns zu den Themen etwas sagen oder schreiben möchten, wenden Sie sich telefonisch an Pfarrer Eberhard Hadem unter (09171 971415) oder per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann klicken Sie einfach auf das Titelbild und laden Sie die pdf-Datei herunter.

Wir, die Redaktion wünschen Ihnen eine interessante Lektüre mit Ihrem neuen Gemeindebrief und natürlich eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit. Bleiben Sie behütet.

Wann? Samstag, 12. November 2022 von 9 – 12 Uhr

Das Gelände rund um die Dorfkirche wird winterfest gemacht!

Bitte einen Rechen mitbringen, wenn möglich.

UND: Wir pflanzen den Apfelbaum!

Anschließend gibt es einen kleinen Imbiss.

Wir freuen uns, wenn viele mithelfen.

Pfarrerin Elisabeth Düfel

Der neue Gemeindebrief für September bis November 2022 wird derzeit gedruckt und in Kürze in die Briefkästen verteilt. Hier auf der Homepage können Sie schon vorab einen Blick hinein werfen.
Dieses Heft haben wir unter das Thema "Zeitenwende" gestellt und damit noch einmal das Thema des letzten Gemeindebriefs aufgegriffen. Aber es geht um mehr als den Überfall Russlands auf die Ukraine. Wir spüren: Die Zeitenwende besteht darin, dass es jetzt ums Handeln geht. Die drohende Inflation, der Klimawechsel und die Pandemie fordern uns ebenfalls heraus. Auf Seiten 4 und 5 finden Sie 36 Fragen und Impulse, die hierzu von Gemeindegliedern geäußert worden sind und die Sie einladen, sich auf den Weg zu machen und gemeinsam mit uns nach Antworten zu suchen, die Hoffnung machen.

Ferner möchten wir hinweisen auf das erste multireligiöse Gebet in Roth, das am 11. September stattfinden wird. Beachten Sie hierzu das Interview mit Dr. Reiner Oechslen auf Seite 3.

Wenn Sie uns zu den Themen etwas sagen oder schreiben möchten, wenden Sie sich telefonisch an Pfarrer Eberhard Hadem unter (09171 971415) oder per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann klicken Sie einfach auf das Titelbild und laden Sie die pdf-Datei herunter.
Den Gemeindebrief können Sie auch direkt im Internet über diesen Link aufrufen. Dabei können Sie wie im gedruckten Heft seitenweise blättern, die Seiten vergrößert darstellen bzw. in die Seiten hinein und heraus zoomen.


Wir, die Redaktion wünschen Ihnen eine interessante Lektüre mit Ihrem neuen Gemeindebrief. Bleiben Sie behütet.

So manches, was in Coronazeiten entstanden ist, war zwar gut für diese Zeit, aber es wird jetzt nicht mehr fortgesetzt. Nicht so bei unserer Familienfreizeit in Stockheim! Denn in diesem Jahr haben gleich doppelt so viele Familien wie im ersten Jahr teilgenommen und nach einem tollen, abwechslungsreichen und doch entspannenden Wochenende auf dem Zeltplatz in Stockheim war für alle klar: „Nach der Zeltfreizeit ist vor der Zeltfreizeit!“ Und so freuen sich acht Familien schon darauf, im nächsten Jahr die Taschen zu packen und hoffentlich die eine oder andere neue Familie kennen zu lernen, die sich mit auf den Weg macht. Wenn es wieder heißt: „Es ist Zeit für die Familenfreizeit! Egal ob im Freizeithaus oder auf dem Zeltplatz!"

Tanja Reidelbach, Dekanatsjugendreferentin

Viele Besucher*innen sind am 29. Mai zum Festgottesdienst anlässlich der Eröffnung der Radwegekirche nach Bernlohe gekommen und haben das besondere Ereignis gefeiert.

Es war ein Teamwork vieler Menschen. „Kirche ist hier in Bewegung“, sagte der stellvertretende Dekan Pfarrer Mario Ertl in seinem Grußwort treffend.
Dank allen, die mitgeholfen, mitgeplant und mitvorbereitet haben, Dank dem Schließdienst, der die Öffnung der Kirche möglich macht, Dank dem Kirchenvorstand, der seit den ersten Planungen das Projekt begleitet und unterstützt hat.
Unser Dank ist auch an die Kommune und den Landkreis gerichtet. Danka den Mitarbeitenden in den Behörden, die uns mit ihrer Expertise tatkräftig unterstützt haben. Danke für die ermutigenden Grußworte der stellvertretenden Landrätin Dr. Hannedore Novotny, der zweiten Bürgermeisterin der Stadt Roth Claudia Lux, dem Bürgermeister unser Nachbargemeinde Georgensgmünd Ben Schwarz und der Leiterin des evangelischen Erwachsenenbildungswerks Roth-Schwabach Pfarrerin Ulrike Bartelt.
In Vernetzung mit offenen Türen kann viel erreicht werden, können wir lebendige Kirche und eine lebendige Gesellschaft sein.
Nun freut sich die Dorfkirche in Bernlohe, unser Schatzkästlein im Grünen, auf viele Besucher und Besucherinnen!

Pfarrerin Elisabeth Düfel, Foto: Mario Ertl

Der neue Gemeindebrief für Juni bis August 2022 wird in Kürze in die Briefkästen verteilt. Hier auf der Homepage können Sie schon vorab einen Blick hinein werfen.
Bei diesem Heft mussten wir das Thema "Krieg und Frieden" aus naheliegenden Gründen in den Mittelpunkt stellen. Die Zusatzfrage "Was können wir tun?" wie auch das Editorial von Brigitte Reinard will uns anregen, uns intensive Gedanken hierzu zu machen. Viele Beiträge in dem Heft helfen uns dabei.

Natürlich gibt es auch optimistisch gestimmte Beiträge, wie z. B. die Vorschau auf das Gemeindefest am 10. Juli und die geplante Grüne Insel Oase.

Wenn Sie uns zu den Themen etwas sagen oder schreiben möchten, wenden Sie sich telefonisch an Pfarrer Eberhard Hadem unter (09171 971415) oder per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann klicken Sie einfach auf das Titelbild und laden Sie die pdf-Datei herunter.
Den Gemeindebrief können Sie auch direkt im Internet über diesen Link aufrufen. Dabei können Sie wie im gedruckten Heft seitenweise blättern, die Seiten vergrößert darstellen bzw. in die Seiten hinein und heraus zoomen.


Wir, die Redaktion wünschen Ihnen eine interessante Lektüre mit Ihrem neuen Gemeindebrief. Bleiben Sie behütet.

Pünktlich zum Beginn der Radsaison wird die Dorfkirche in Bernlohe endlich auch offiziell zur Radwegekirche. Das wird am 29. Mai mit einem Open-Air Festgottesdienst und einem Fest rund um die Kirche gefeiert.Um 9.30 Uhr beginnt der Gottesdienst mit Pfarrerin Elisabeth Düfel und Bläserinnen und Bläsern der Posaunenchöre Roth, Kiliansdorf und Georgensgmünd auf der Wiese neben der Dorfkirche. Schon um 8.45 Uhr treffen sich an der Stadtkirche in Roth alle, die mit dem Fahrrad gemeinsam zur Radwegekirchen-Einweihung nach Bernlohe radeln wollen. In der Stadtkirche findet um 10 Uhr deshalb an diesem Sonntag kein Gottesdienst statt. Nach dem Gottesdienst wird rund um die kleine Dorfkirche Kirche gefeiert. Es gibt Kaffee, Kuchen und Herzhaftes, eine Saftbar der evangelischen Jugend, Musik und Darbietungen. Sogar einen speziellen Festwein mit einem Sonderetikett wird es geben. Der Rother Weltladen, die Bernloher Feuerwehr, der TSV Bernlohe und der Wander- und Heimatverein beteiligen sich mit Angeboten. Besonders für Kinder und Familien wird viel los sein. Passend zum Thema wird Meßner Sebastian Hohnhaus einen kleinen Fahrradparcours anbieten.

Es ist soweit! Die Ausschreibungen für unsere beiden Familienfreizeiten in Sulzbürg und Stockheim sind endlich fertig, und wir hoffen natürlich, dass wir sie unter den dann geltenden Corona-Regeln wie geplant durchführen können. Aber im letzten Jahr konnten wir ja auch zumindest nach Stockheim fahren.
Wer hat Lust mit dabei zu sein?
Wir freuen uns auf alle neuen Familien und natürlich auch auf die altbekannten!
Mit Klick auf die o.a. Links für Sulzbürg oder Stockheim öffnen sich weitere Info-Seiten, von wo aus auch Flyer für die Anmeldung aufgerufen werden können. 

Tanja Reidelbach
Dekanatsjugendreferentin

Der neue Gemeindebrief für März bis Mai 2022 wird in Kürze in die Briefkästen verteilt. Hier auf der Homepage können Sie schon vorab einen Blick hinein werfen.
In diesem Heft haben wir das Thema "Fastenzeit" in den Mittelpunkt gestellt. Mit dem Zusatz "Was ich wirklich brauche" wollen wir darauf hinführen, dass es beim Fasten nicht nur um den Verzicht auf diverse Nahrungs- oder Genussmittel geht. In dem neuen Gemeindebrief werden viele weitere Bereiche und Aspekte angesprochen, bei denen das Fasten ebenso eine Rolle spielen kann, z. B. aus Sicht der Konfis oder der Kindergärten.

Wenn Sie uns zu den Themen etwas sagen oder schreiben möchten, wenden Sie sich telefonisch an Pfarrer Eberhard Hadem unter (09171 971415) oder per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann klicken Sie einfach auf das Titelbild und laden Sie die pdf-Datei herunter.
Den Gemeindebrief können Sie auch direkt im Internet über diesen Link aufrufen. Dabei können Sie wie im gedruckten Heft seitenweise blättern, die Seiten vergrößert darstellen bzw. in die Seiten hinein und heraus zoomen.


Wir, die Redaktion wünschen Ihnen eine interessante Lektüre mit Ihrem neuen Gemeindebrief. Bleiben Sie behütet.