Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

September 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

Login

Losungen

Tageslosung von Donnerstag, 19. September 2019
Der HERR zog vor ihnen her, am Tage in einer Wolkensäule, um sie den rechten Weg zu führen, und bei Nacht in einer Feuersäule, um ihnen zu leuchten.
Wir sollen desto mehr achten auf das Wort, das wir hören, damit wir nicht am Ziel vorbeitreiben.

Ich sitze im Sand am Meer und schaue den Wellen zu, wie sie unaufhörlich ans Ufer rollen. Mal stärker, mal sanfter, es hört nie auf. Ich schaue den Kindern beim Toben in den Wellen zu. Ein älteres Ehepaar läuft barfuß am Strand entlang und freut sich über die Kinder im Wasser. Der Ball, mit dem die Kinder spielen, verirrt sich an den Strand, der Mann hebt ihn auf und wirft ihn kraftvoll zurück. Seine Frau lacht ihn an. Mein Blick geht übers Wasser, ich sehe die kleinen Schaumkronen auf den Wellen. Bis die Welle am Ufer ankommt,...

Weiterlesen: Was Wasser uns lehren kann

Nach 10 Jahren verlässt Diakon Michl Martin die evangelische Kirchengemeinde Roth, die ihn am vergangenen Sonntag in einem bewegenden Gottesdienst verabschiedete. Etwas Wehmut klang bei allen Grußworten hindurch, ihn gehen zu lassen. „Manche der größten Liebesbekundungen geschehen beim Abschied. Das ist dann der Nektar, die Süße inmitten des Bitteren“, meinte Martin in seiner Predigt. Er erinnerte an den Beginn seiner Tätigkeit in Roth, als er intensiv für seine neuen Ideen kämpfen musste, und wie sich das nach und nach veränderte. Heute ist die Kirchengemeinde voller Dankbarkeit für die Spuren, die er in der Gemeinde und bei vielen Menschen hinterlassen hat. Manche Tränen flossen, im Gottesdienst wurde gelacht, geklatscht, zugerufen, die Orgel grüßte mit der Star-Wars-Filmmelodie ‚Möge die Macht mit dir sein!‘

Beim anschließenden kleinen Empfang verabschiedeten sich viele Menschen von ‚ihrem Michl‘, der sich umgekehrt auf seine unnachahmliche Art von ihnen verabschiedete: „Mit dem Wunsch nach Segen zieh ich jetzt Leine, mach mich vom Acker, acker‘ woanders hin. Biblisch gesprochen: Ich seh‘ zu, dass ich Land gewinne.“ Diakon Martin wird zukünftig als Lehrer in der heilpädagogischen Förderschule in Rummelsberg tätig sein.

Text: Pfr. Eberhard Hadem, Fotos: Jörg Ohlson

Der neue Gemeindebrief für September bis November 2019 ist gedruckt und wird in Kürze in die Briefkästen verteilt. Hier auf der Homepage können Sie ab sofort schon vorab einen Blick hinein werfen.
Im neuen Gemeindebrief verabschiedet sich unser bisheriger Diakon Michel Martin und blickt zurück auf seine 10-jährige Tätigkeit in Roth. Daneben stellt unsere neuen Kantorin Seonghyang Kim sich und ihre Vorstellungen zu ihrer neuen Aufgabe in einem längeren Interview vor.
 Klicken Sie einfach auf das Titelbild und laden Sie die Datei herunter (Größe ca. 8 MB). 

Als Web-Version direkt im Netz finden Sie den neuen Gemeindebrief hier! Der Aufruf ist meist schneller als beim Herunterladen! Wie im Heft können Sie darin blättern, und Links sowie Mailadressen können Sie direkt anklicken. Aufgrund der höheren Auflösung sind auch die Fotos schärfer und klarer als in der pdf-Version.

Wir, die Redaktion wünschen Ihnen viel Spaß mit Ihrem Gemeindebrief.

 

Einer der Schaukästen auf dem Friedhof zeigt ein neues Außenbild. Informationen und Hinweise werden anschaulich dargestellt. Diakonin Anneliese Weidinger und Graphikerin Eva Söhn kümmern sich um eine ansprechende Schaukastengestaltung. Lesen Sie selbst, was sich inzwischen alles auf dem Friedhof entwickelt und wo die Kirchengemeinde Akzente setzt.

In Roth ist Kirchweih und die Stadt feiert von Freitag bis Dienstag. Die evangelische Kirchengemeinde feiert selbstverständlich mit, auch wenn es keine Verbindung zur Weihe der Stadtkirche gibt. Doch wer will schon ein Kirchweihfest missen. In diesem Jahr sind die Rother zu einem besonderen Kirchweih-Gottesdienst eingeladen. Die Gottesdienstbesucher*innen können den Fortlauf der Predigt mitbestimmen. Pfarrer Joachim Klenk möchte die Gemeinde im guten Sinne herausfordern. Es darf nachgedacht, gelacht und abgestimmt werden. Nach Predigtabschnitten bestimmen die Gottesdienstbesucher*innen, in welche Denkrichtung es in der Predigt weitergehen soll. „Ich bin schon gespannt, ob es klappt“, so der Rother Stadtpfarrer. Denn nicht eine, sondern quasi zwei Predigten müssen geschrieben und aufeinander abgestimmt werden. Und ob die Rother am frühen Sonntagmorgen in der Lage sein werden, ihre Arme zur Abstimmung zu heben, ist auch noch nicht sicher. Natürlich lädt auch in diesem Jahr der Kirchenvorstand mit Vertrauensfrau Barbara Zehnder und ihrem Team zum traditionellen Weißwurstessen neben der Stadtkirche ein. Seien Sie herzlich willkommen.

Joachim Klenk & Barbara Zehnder

Unsere Mannschaft der Rother Konfirmanden hat den bayerischen Konfi-Cup bei SPORTISSIMO gewonnen. In mehreren Spielen auf dem Kleinfeld setzten sich die Rother Konfis souverän durch und glänzten durch mannschaftliche Geschlossenheit. Dazu beigetragen haben ihre Betreuer Robert Zwingel und Dieter Wolf. Die evangelische Kirchengemeinde gratuliert den Konfis und der Mix-Mannschaft aus der Kirchengemeinde, die bei den Erwachsenen den 2. Platz erringen konnten.

Team Sportissimo

Ein tolles Erlebnis für ca. 600 inklusive Sportler und viele Besucher, die das inklusive Sportfestival „SPORTISSIMO“ am vergangenen Samstag erlebten, das von der Evangelischen Jugend Bayern, dem Dekanat Schwabach, der Kirchengemeinde Roth, der TSG Roth und dem Inklusionswerk als Hauptveranstalter durchgeführt wurde. Ein lebendiger Gottesdienst mit vielen Ehrengästen, darunter der evangelische Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, läutete das alle 2 Jahre stattfindende und bayernweite inklusive Sportfestival SPORTISSIMO ein. Die Botschaft: Wir alle sind schon Sieger – bei Gott! Fair spielen, einander ins Spiel bringen, auf den anderen achten – das war das Motto. So konnten alle zu Siegern werden. Beeindruckend war das bunte Miteinander auf den Spielfeldern und an den Stationen des Inklusiven-Parcours. Ob Blinden-Cafe des Blindenbundes, Gebärdensprachtraining der Regens-Wagner-Stiftung, Rolli-Parcours des Inklusionswerkes, Rollstuhlbasketball des Diakonievereins oder andere Angebote der evangelischen Jugend – für jeden war etwas dabei. Danke allen Mitarbeitenden, Unterstützenden und Akteuren, die trotz der Regengüsse vollen Einsatz gezeigt haben.
Das Sportissimo Team

 

Der Deutsche Evangelische Kirchen Tag (DEKT) ist beendet. Vier Tage Festival in Dortmund unter dem Motto „Was für ein Vertrauen“. Ein Gedanke aus dem alttestamentlichen Buch der Könige (2. Kön 18,19). Biblischer Hintergrund ist das unverständliche Kopfschütteln des Gesandten eines assyrischen Weltenherrschers über den scheinbar unbedeutenden König des Südreiches Juda, mit Namen Hiskia. Er hat wenig an Macht, aber viel an Vertrauen - auf Gott. Belächelt von seinem Aggressor, vertraut Hiskia auf Gott und kümmert sich menschlich. Er hat sozusagen eine Quelle der Spiritualität (an was sich sein Herz hängt) und handelt konkret. Konkret baut er zusätzliche Wasserspeicher und eine weitere Mauer in Jerusalem, um auch die Häuser zu schützen, die inzwischen außerhalb des bisherigen Mauerradius liegen. Unerklärlich für Außenstehende das Resultat.  Jerusalem bleibt verschont. Schöne Geschichte und eine ermutigende dazu. Bleibt für uns heute die Frage: Welche Impulse erhalten wir als Christen im Fränkischen?

Weiterlesen: Was für ein Vertrauen – Kirchentagsimpulse für unsere Gemeinden

Im fernen Papua-Neuguinea liegt Menyamya. Zu den Menschen dort haben wir vom Dekanat Schwabach und auch von unserer Gemeinde in Roth eine lebendige Beziehung. 2017 waren zwei Frauen und zwei Männer für vier Wochen hier. Sie lernten unsere Gegend und unsere Kirchengemeinden kennen. Sie trugen auch viel bei, z.B. mit ihren Liedern in Gottesdiensten. Im nächsten Jahr macht sich eine Jugenddelegation aus unserem Dekanat auf, um vier Wochen lang Papua-Neuguinea kennen zu lernen. Höhepunkt wird dabei der Aufenthalt in Menyamya sein. Die Bilder vom April dieses Jahres geben einen kleinen Einblick in das Leben dort.

Kurzbeschreibung der Fotos:
Ganz oben: Abenteuerliche Fahrt mit dem Geländeauto nach Menyamya
Bild links: Joshua Gewasa aus der Region zeigt wo Menyamya liegt
Bild weiter unten: Eine Gruppe junger Männer aus Menyamya
Bild ganz unten: Das Gesundheitszentrum in der Region. Hier werden täglich ca. 90 Patientinnen und Patienten versorgt.

Gerhard Stahl