Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

Februar 2024
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

Losungen

Tageslosung von Freitag, 23. Februar 2024
Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? Ich schreie, aber meine Hilfe ist ferne.
Und der Vorhang im Tempel zerriss in zwei Stücke von oben an bis unten aus.

Unsere Kirchengemeinde ist Teil des Dekanatbezirks Schwabach und bildet zusammen mit der Kirchengemeinde Pfaffenhofen eine Pfarrei.

Spenden Sie online         Unser YouTube-Kanal

      button 4

Im Rahmen der Aktionen anlässlich des 15-jährigen Jubiläums des Kirchencafés erhielt Pfr. Joachim Klenk vor wenigen Tagen im vollbesetzten Café von dessen Leiterin Ursula Ohlson einen Scheck über 5.000 €. Das ehrenamtlich tätige Team hatte beschlossen, diesen Betrag aus den Erlösen der letzten Jahre für die Arbeit des Familiennetzwerks zur Verfügung zu stellen. "Dies haben wir vor allem unseren Gästen zu  verdan­ken. Durch ihren regel­mäßigen Besuch haben sie diese Summe erst möglich gemacht.“, so Ursula Ohlson bei der Scheckübergabe. Pfr. Joachim Klenk war begeistert: „Ich wusste ja, dass es sich um einen vierstelligen Betrag handelt. Dass vorn eine fünf steht, habe ich nicht für möglich gehalten.“

Wie das Kirchencafé bietet auch das Familiennetzwerk generationenübergreifende Angebote und sorgt so für bereichernde Verbindungen. Ganz im Sinne des Kirchenvorstands, Familien in den Mittelpunkt der KV-Arbeit der laufenden Amtszeit zu stellen, schilderte Pfr. Klenk den Gästen im Café die Ziele, die das Familiennetzwerk verfolgt. Zum Beispiel kann finanzielle Unterstützung geleistet werden, damit ein Konfirmand, dessen Eltern die Kosten für eine Freizeit nicht aufbringen können, an einer Freizeit teilnehmen kann. Das Familiennetzwerk hilft aber auch dabei, dass Senioren nicht aufgrund von finanziellen Engpässen vereinsamen oder arbeitet mit sozialen Bildungsangeboten zusammen. Der Betrag kommt also wichtigen Zielen zugute und sichert die finanzielle Basis bis einschl. 2016.

Die Osternachtsfeier am 20.04.2014 begann in der Stadtkirche um 05.00 Uhr in nahezu vollständiger Dunkelheit. Mit Lesungen zur Auferstehung Christi aus der Bibel und Klängen der Klangschalen wurden die zahlreichen Besucher meditativ hingeführt zum Osterlicht, das Pfr. Joachim Klenk in die Kirche trug. Ausgehend von der Osterkerze gaben die Besucher dann das Licht weiter und alle entzündeten eine Kerze mit dem Gruß "Christ ist erstanden, er ist wahrhaftig auferstanden". KMD Klaus Wedel verstand es an der Orgel, diesen Gruß in Form des bekannten Liedes 99 von den ersten ruhigen Passagen hin zum Jubelklang über die Auferstehung zu führen.

Kinder von 7- 11 Jahre können nun in den Evang. Kirchengemeinden Roth und Pfaffenhofen über den Tellerrand blicken und sich mit unterschiedlichsten Themen auseinandersetzen. Von Kinderarbeit über Klimagerechtigkeit, von Alltagsleben in Ghana über philippinische Kinderspiele zu Abenteuer der Ureiwohner von Brasilien. Mit Spielen, Bastelarbeiten, Geschichten und Liedern verbringen die Kinder zusammen mit Diakon Michael Martin und einem Team aus Ehrenamtlichen den Freitag Nachmittag. Die Jungschar startet am 11.04. um 15:30 Uhr in Pfaffenhofen im Gemeindehaus und wechselt dann wöchentlich nach Roth.

Informationen zur Jungschar gibt es bei Diakon Martin : Tel. 09171/60939

Rund 140 Jubelkonfirmanden haben gemeinsam ihr 50, 60, 65 und 70-jähriges Konfirmationsjubiläum gefeiert. Pfarrer Joachim Klenk blickte zurück in die Konfirmationsjahre, in denen auch kirchlich viel geschehen war. Vor 70 Jahren trafen sich Christen und formulierten den Satz „Du musst Gott mehr gehorchen als den Menschen“ und das mitten in der Zeit einer Diktatur. Vor 65 Jahren gründete sich der Ökumenische Rat der Kirchen mit dem Ziel, die Versöhnung nach den Kriegsjahren zu ermöglichen. Vor 60 Jahren wurden junge Pfarrer in Sachsen verhaftet, weil sie die kirchliche Jugendarbeit nicht mit der staatlichen gleichgeschaltet sehen wollten. Vor 50 Jahren diskutierte Deutschland über den Sinn von bundesweiten Kirchentagen. In solchen Zeiten, so Pfarrer Joachim Klenk, müssten immer wieder Altäre des Glaubens und Dankens mitten in die Welt gestellt werden – so wie es Noah tat. Die Kirchenvorsteher dankten den Jubilaren für ihre Glaubenstreue und Unterstützung in den vergangenen Jahren.
Team Öffentlichkeitsarbeit

Vor wenigen Tagen feierten die Konfirmandinnen und Konfirmanden der Jahrgänge 1988 und 1989 ihre "Silberne Konfirmation". Für rund 45 Damen und Herren und deren Angehörige feierten die Pfarrer Dr. Karl Eberlein und Peter Goertz einen festlichen Gottesdienst. Für Pfarrer Goertz war es ein persönliches Anliegen, diesen Gottesdienst mitzugestalten, denn die Konfirmandinnen und Konfirmanden des Jahrgangs 1988 waren die ersten, die er nach der Übernahme der ersten Pfarrstelle in Roth konfirmiert hat.

Nach dem Empfang der Erinnerungsurkunden versammelten sich die Jubilare zu einem Gruppenfoto am Altar der Stadtkirche.

Die Generalsanierung der Kreuzkirche wurde am Freitag, den 21.März in Ansbach in einem Festakt mit anderen "Schmuckstücken Frankens“ prämiert. Die Urkunde nahmen Pfarrer Joachim Klenk, der verantwortliche Baubegleiter Klaus Wedel und Architekt Michael Gsaenger entgegen. Gewürdigt wurden die besonderen Anstrengungen den ursprünglichen Zustand der Kreuzkirche wieder herzustellen. In einem Buch des Bezirks Mittelfranken sind die detaillierten Maßnahmen beschrieben (Ansichtsexemplar liegt in den Kirchen). Regierungspräsident Bartsch dankte allen Prämierten für ihren Einsatz und warb für weitere Anstrengungen. Dank gilt allen, die an der umfassenden Sanierung der Kreuzkirche mitgearbeitet und diese unterstützt haben.

Pfr. Joachim Klenk 

Italien gehört, wie schon der Kosename „Bella Italia“ verrät, bereits seit Jahrhunderten zu den beliebtesten Reiseländern Europas. In kaum einem Land verbindet sich ein solch reiches kulturelles Erbe in bedeuten-den Kulturstädten, wie z.B. Ravenna, Bologna und Venedig mit herrlichen Landschaften und feinsandigen Stränden.

Und genau deswegen machen wir uns auf, um das schöne Italien unsicher zu machen. Dazu werden wir in die Gegend von Ravenna an der Adria fahren. Unser Ziel ist der Campingplatz in Lido di Spina.

Bei unserem abwechslungs-reichen Programm ist für jeden etwas dabei: actiongeladene Spiele, gruppendynamisches Erleben, kreative Einheiten, ausgiebiger Badespass und alles, was zum Faulenzen, Lachen und Feiern dazugehört.

Teens (11-13 J.) und ein weiteres Camp für 14 - 16 Jährige.

Reisezeit : 06.06. bis 15.06.2014

Kosten € 320,00

 ONLINEANMELDUNG

 

Gottesdienst und Reflektionen zu Ägypten in der katholischen Pfarrkirche

Auf Einladung von Frauen aller Konfessionen feierten am Freitag, dem 07. März 2014 auch in Roth etwa 100 Frauen und Männer den Weltgebetstag. Unter dem diesjährigen Motto „Wasserströme in der Wüste“ stand Ägypten im Mittelpunkt des Abends. Eine Gruppe von evangelischen und katholischen Frauen hatte den Gottesdienst entsprechend der Ordnung, die von Frauen aus Ägypten entworfen worden war, vorbereitet. In szenischen Lesungen wurde die Vielfalt der unterschiedlichen Lebenssituationen von Frauen entlang des Nils als die lebensspendende Quelle des Landes symbolisch dargestellt.

 

Weiterlesen: „Jubelklang! Wüstensand“– Weltgebetstag in Roth

Dieses sehr seltene Jubiläum konnte kürzlich Johann Haberkern begehen. Fast zeitgleich mit seinem 80. Geburtstag wurde auf der Jahreshauptversammlung des Chores das Wirken eines Mannes gewürdigt, für den das Spielen zum Lob Gottes von seiner Jugendzeit an zu einer Lebensaufgabe geworden ist. Lange Zeit hat er darüber hinaus die Kasse der Bläser verwaltet.
Zusammen mit ihm wurden Gerlinde Burmann (Bildmitte) für ihr 40-jähriges und Elfriede Sturm (links) für ihr 10-jähriges Mitwirken geehrt. Im Hintergrund (von links) der Posaunenchorleiter Martin Burmann, der Obmann Florian Bauer und Pfarrer Dr. Karl Eberlein. Letzterer würdigte neben den Jubilaren auch die Arbeit des Posaunenchores insgesamt. Hohes Engagement, musikalisches Können und ein guter menschlicher Zusammenhalt kämen hier in beeindruckender Weise zusammen.