Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

Juni 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Losungen

Tageslosung von Samstag, 06. Juni 2020
Wie groß sind Gottes Zeichen und wie mächtig seine Wunder! Sein Reich ist ein ewiges Reich, und seine Herrschaft währet für und für.
Weil wir ein Reich empfangen, das nicht erschüttert wird, lasst uns dankbar sein und so Gott dienen.

Beim diesjährigen Partnerschaftsgottesdienst am Sonntag, den 29. September, 10 Uhr, dreht sich unserer Rother Stadtkirche alles um Papua-Neuguinea (PNG). Seit vielen Jahren besteht eine enge Partnerschaft vom Dekanat Schwabach und natürlich unserer Kirchengemeinde in Roth, mit dem Dekanat Menyamya, in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in PNG. Eine Besonderheit wird diesmal eine Dialogpredigt sein. Sie wird gestaltet von Frau Hofagao Kaia-Hauth, Lehrerin und Dozentin aus PNG, die jetzt bei Allersberg lebt und Gerhard Stahl, Diakon im Ruhestand, aus Roth. Sie gehen unter anderem den Fragen nach: Was kann man denn schon von PNG lernen und welchen Sinn hat diese Partnerschaft? 
Gebete, besondere Lieder und Infos aus Menyamya werden diesen Gottesdienst bereichern. 
Im anschließenden Kirchencafé im FiS (Fenster in die Stadt) neben der Kirche, gibt es weitere Informationen und Gesprächsmöglichkeiten zu dem Land und seiner Kirche. Frau Kaia-Hauth und Diakon Stahl sind dazu gerne bereit. Herzliche Einladung.
Gerhard Stahl

Unser ehemaliger Dekan Klaus Stiegler, der das Dekanat Schwabach von 2004 bis 2019 geleitet hat, wurde in einem festlichen Gottesdienst in der Christuskirche in Landshut als neuer Regionalbischof für den Kirchenkreis Regensburg eingeführt. Die Mitarbeitenden der Kirchengemeinde Roth gratulieren herzlich und wünschen dem neuen Regionalbischof Kraft, Kreativität und Mut zu klaren Worten. In seiner Predigt betonte Klaus Stiegler: Wer als Christ die Liebe Gottes lebe, der wird sensibel für die Bedürfnisse anderer. Kirche werde so sichtbar, glaubwürdig und zukunftsfähig. Auch im Gottesdienst setzte er Akzente mit einem Kinderchor, einem christlichen Interpreten und einem ausgezeichneten Brass-Ensemble.

Ich sitze im Sand am Meer und schaue den Wellen zu, wie sie unaufhörlich ans Ufer rollen. Mal stärker, mal sanfter, es hört nie auf. Ich schaue den Kindern beim Toben in den Wellen zu. Ein älteres Ehepaar läuft barfuß am Strand entlang und freut sich über die Kinder im Wasser. Der Ball, mit dem die Kinder spielen, verirrt sich an den Strand, der Mann hebt ihn auf und wirft ihn kraftvoll zurück. Seine Frau lacht ihn an. Mein Blick geht übers Wasser, ich sehe die kleinen Schaumkronen auf den Wellen. Bis die Welle am Ufer ankommt,...

Weiterlesen: Was Wasser uns lehren kann

Nach 10 Jahren verlässt Diakon Michl Martin die evangelische Kirchengemeinde Roth, die ihn am vergangenen Sonntag in einem bewegenden Gottesdienst verabschiedete. Etwas Wehmut klang bei allen Grußworten hindurch, ihn gehen zu lassen. „Manche der größten Liebesbekundungen geschehen beim Abschied. Das ist dann der Nektar, die Süße inmitten des Bitteren“, meinte Martin in seiner Predigt. Er erinnerte an den Beginn seiner Tätigkeit in Roth, als er intensiv für seine neuen Ideen kämpfen musste, und wie sich das nach und nach veränderte. Heute ist die Kirchengemeinde voller Dankbarkeit für die Spuren, die er in der Gemeinde und bei vielen Menschen hinterlassen hat. Manche Tränen flossen, im Gottesdienst wurde gelacht, geklatscht, zugerufen, die Orgel grüßte mit der Star-Wars-Filmmelodie ‚Möge die Macht mit dir sein!‘

Beim anschließenden kleinen Empfang verabschiedeten sich viele Menschen von ‚ihrem Michl‘, der sich umgekehrt auf seine unnachahmliche Art von ihnen verabschiedete: „Mit dem Wunsch nach Segen zieh ich jetzt Leine, mach mich vom Acker, acker‘ woanders hin. Biblisch gesprochen: Ich seh‘ zu, dass ich Land gewinne.“ Diakon Martin wird zukünftig als Lehrer in der heilpädagogischen Förderschule in Rummelsberg tätig sein.

Text: Pfr. Eberhard Hadem, Fotos: Jörg Ohlson

Einer der Schaukästen auf dem Friedhof zeigt ein neues Außenbild. Informationen und Hinweise werden anschaulich dargestellt. Diakonin Anneliese Weidinger und Graphikerin Eva Söhn kümmern sich um eine ansprechende Schaukastengestaltung. Lesen Sie selbst, was sich inzwischen alles auf dem Friedhof entwickelt und wo die Kirchengemeinde Akzente setzt.

Die Kirchengemeinde hat umgebaut. Ein barrierefreier Zugang ermöglicht nun Eltern mit Kinderwägen, älteren Menschen mit Rolatoren und Menschen mit körperlichen und mit Seh-Behinderungen einen leichten Zugang zum Pfarramt. Für die Sinne ziert ein frisch angelegter „Bibelgarten“ die Mitte des Ensembles. Statt vorgeschlagenen Bodendeckern haben sich der verantwortlichen Kirchenvorsteher*innen in Roth für die Gestaltung mit Pflanzen aus der Bibel entschieden. Eine gute Entscheidung, wie viele Menschen zurückmelden. Nun wächst unser Bibelgarten, blüht und grünt. In den kommenden Wochen werden die Pflanzen gekennzeichnet und ein erklärender Flyer für Gruppen erstellt. So bekommt der Bibelgarten auch eine sinnhafte Funktion, ganz im Sinne Martin Luthers.

In Roth ist Kirchweih und die Stadt feiert von Freitag bis Dienstag. Die evangelische Kirchengemeinde feiert selbstverständlich mit, auch wenn es keine Verbindung zur Weihe der Stadtkirche gibt. Doch wer will schon ein Kirchweihfest missen. In diesem Jahr sind die Rother zu einem besonderen Kirchweih-Gottesdienst eingeladen. Die Gottesdienstbesucher*innen können den Fortlauf der Predigt mitbestimmen. Pfarrer Joachim Klenk möchte die Gemeinde im guten Sinne herausfordern. Es darf nachgedacht, gelacht und abgestimmt werden. Nach Predigtabschnitten bestimmen die Gottesdienstbesucher*innen, in welche Denkrichtung es in der Predigt weitergehen soll. „Ich bin schon gespannt, ob es klappt“, so der Rother Stadtpfarrer. Denn nicht eine, sondern quasi zwei Predigten müssen geschrieben und aufeinander abgestimmt werden. Und ob die Rother am frühen Sonntagmorgen in der Lage sein werden, ihre Arme zur Abstimmung zu heben, ist auch noch nicht sicher. Natürlich lädt auch in diesem Jahr der Kirchenvorstand mit Vertrauensfrau Barbara Zehnder und ihrem Team zum traditionellen Weißwurstessen neben der Stadtkirche ein. Seien Sie herzlich willkommen.

Joachim Klenk & Barbara Zehnder

Unsere Mannschaft der Rother Konfirmanden hat den bayerischen Konfi-Cup bei SPORTISSIMO gewonnen. In mehreren Spielen auf dem Kleinfeld setzten sich die Rother Konfis souverän durch und glänzten durch mannschaftliche Geschlossenheit. Dazu beigetragen haben ihre Betreuer Robert Zwingel und Dieter Wolf. Die evangelische Kirchengemeinde gratuliert den Konfis und der Mix-Mannschaft aus der Kirchengemeinde, die bei den Erwachsenen den 2. Platz erringen konnten.

Team Sportissimo

Ein tolles Erlebnis für ca. 600 inklusive Sportler und viele Besucher, die das inklusive Sportfestival „SPORTISSIMO“ am vergangenen Samstag erlebten, das von der Evangelischen Jugend Bayern, dem Dekanat Schwabach, der Kirchengemeinde Roth, der TSG Roth und dem Inklusionswerk als Hauptveranstalter durchgeführt wurde. Ein lebendiger Gottesdienst mit vielen Ehrengästen, darunter der evangelische Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, läutete das alle 2 Jahre stattfindende und bayernweite inklusive Sportfestival SPORTISSIMO ein. Die Botschaft: Wir alle sind schon Sieger – bei Gott! Fair spielen, einander ins Spiel bringen, auf den anderen achten – das war das Motto. So konnten alle zu Siegern werden. Beeindruckend war das bunte Miteinander auf den Spielfeldern und an den Stationen des Inklusiven-Parcours. Ob Blinden-Cafe des Blindenbundes, Gebärdensprachtraining der Regens-Wagner-Stiftung, Rolli-Parcours des Inklusionswerkes, Rollstuhlbasketball des Diakonievereins oder andere Angebote der evangelischen Jugend – für jeden war etwas dabei. Danke allen Mitarbeitenden, Unterstützenden und Akteuren, die trotz der Regengüsse vollen Einsatz gezeigt haben.
Das Sportissimo Team