Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

Juli 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Login

Losungen

Tageslosung von Donnerstag, 19. Juli 2018
In deiner Hand, HERR, steht es, jedermann groß und stark zu machen.
Es kam unter den Jüngern der Gedanke auf, wer von ihnen der Größte wäre. Da aber Jesus den Gedanken ihres Herzens erkannte, nahm er ein Kind und stellte es neben sich.

Dieser Wunsch stand am Freitag (03.03.2017) im Mittelpunkt der Gottesdienste zum Weltgebetstag. Die Gottesdienstordnung für dieses Jahr hatten Frauen von den Philippinen erarbeitet.
In Roth hatte wie in vielen anderen Orten ein ökumenisches Frauenteam auf Grundlage dieser Ordnung einen besonderen Gottesdienst gestaltet. Mit Band und Chor bekam der Gottesdienst in der Stadtkirche einen gelungenen musikalischen Akzent.
Im Mittelpunkt standen die Schicksale von philippinischen Frauen verschiedener Generationen und Lebensumstände und die Hoffnung darauf, gemeinsam mehr Gerechtigkeit für alle erreichen zu können. „Keine Ausreden mehr!“ wenn es um den Schutz der Schöpfung, nach Versöhnung unter den Menschen, um Fürsorge für Bedürftige und die faire Verteilung von Ressourcen geht, klang es vielstimmig in der Stadtkirche.

Weiterlesen: Gerechtigkeit für alle Menschen überall -  Weltgebetstag in Roth

Am Sonntag, 5.März 2017 wird im Gottesdienst um 10 Uhr in der Stadtkirche Herr Diakon Dieter Steger in sein Amt als Hospizkoordinator eingeführt.

Die Einführung übernimmt Diakon Martin Neukamm, Leiter der Rummelsberger Brüderschaft.

Pfarrerin Elisabeth Düfel wird den Gottesdienst leiten.

Diakon Steger wird zukünftig die Arbeit der ehrenamtlichen Hospizbegleiter koordinieren und als hauptamtlicher Mitarbeiter Ansprechpartner für Anfragen und Kooperationspartner sein. Darüber hinaus wird er Hospizbegleiterkurse und Schulungen organisieren und in der Öffentlichkeitsarbeit mitwirken.

Bei seiner Jahreshauptversammlung am vergangenen Samstag hatte der Posaunenchor Kiliansdorf einen guten Grund zu feiern. Fünf seiner Mitglieder wurden von Chorobmann Florian Bauer für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt. Michael Dechand, Inge Fiedler und Ralf Fiedler sind bereits seit 5 Jahren Mitglied im Posaunenchor und durften sich über eine Urkunde freuen. Bei Dominik Burmann und Johanna Raman hingegen liegt das Eintrittsdatum schon etwas weiter zurück. Sie wurden für 15 Jahre und 20 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet.
 
Im Rahmen der Veranstaltung gab Chorleiter Martin Burmann ebenfalls einen Ausblick auf die wichtigsten Termine in diesem Jahr. Am 16. Juli findet um 17 Uhr im Rathaushof Roth die jährliche Sommerserenade des Posaunenchors statt. Auch das Luther-Jahr 2017 feiert der Posaunenchor Kiliansdorf gebührend. Am 29. Oktober findet um 9.30 Uhr ein musikalischer Luther-Gottesdienst in der Ottilienkirche Pfaffenhofen statt. Der Posaunenchor freut sich über zahlreiche Zuhörer.

Am 30. Januar fand der diesjährige Dankeschönabend für Mitarbeitende im Gemeindehaus statt.
Viele sind gekommen. Unter dem Motto „Alles in Butter mit Luther“ gab es humorvolle Kommentare zu Utensilien zum Lutherjahr, verbunden mit einem Lutherquiz mit Dekanatsjugendreferentin Reidelbach.
Der Nachtwächter zu Wittenberg, gespielt von Pfarrer Hohnhaus, schaute bei Martin Luther in die Studierstube, gespielt von Pfarrerin Düfel, bei Katharina Luther in die Küche, gespielt von Vikarin Böcher, und danach bei Philipp Melanchton ins Wirtshaus , gespielt von Diakon Martin. Dazu spielte der Rother Posaunenchor unter Leitung von KMD Wedel.
Köstliche Gerichte, gekocht von Martin Burmann, erfreuten die Gäste.
Es war ein gelungener Abend!

Es ist wieder soweit! Wir starten vom 19. bis 21. Mai 2017 zu unserer nächsten Familienfreizeit. Ein Angebot der evangelischen Kirchengemeinde Roth für Eltern und ihre Kinder.
Ein Wochenende gemeinsam mit anderen Familien verbringen, Zeit miteinander und füreinander, Zeit für Gespräch, Auszeiten und Gemeinschaft.
Wir werden natürlich wie gewohnt christliche Akzente einbeziehen wie Tischgebet, Kanonsingen, Nachtgedanken und einen selbst gestalteten Familiengottesdienst.

Alle weiteren Infos finden Sie in dem Flyer, wenn Sie hier klicken. Damit können Sie das Anmeldeformular ausdrucken und an das ev. Pfarramt, Kirchplatz 3 schicken. 

Die Aktion lebendiger Adventskalender war so bunt und lebendig wie dieses Tor es zeigt: Viele Begegnungen, Gespräche, Geschichten und Lieder haben uns in der Adventszeit begleitet in und an den verschiedenen Häusern und Einrichtungen unserer Gemeinde. Es waren Momente der Einkehr in der oft so hektischen Adventszeit!

Elisabeth Düfel, Pfarrerin

 Gott spricht:
„Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch“.
Hesekiel 36,26


Diese Jahreslosung 2017 klingt nach Neuanfang. Ein neuer Geist soll das Herz erfüllen. Nun, das mit dem Herzen ist so eine Sache. Ich selbst muss mich einer Herz OP unterziehen. Ein wenig mulmig ist mir schon, wenngleich für Ärzte solch eine OP reine Routine ist. Ich für mich weiß, dass ich danach meine Routine aufbrechen und anders leben muss. Das möchte ich auch. Meine Einstellung zum Leben wird sich nicht anders werden, aber meine Blickrichtungen. So ähnlich geht es mir mit diesen Worten aus dem Buch des Propheten Hesekiel. Die Worte wurden damals in einer schwierigen Situation geschrieben. Die Heimat der Israeliten wurde zerstört. Die Menschen wurden vertrieben, mussten fliehen. Wie soll es weitergehen? Gab es noch Hoffnung? Wo soll der Blick hingehen? Und dann diese Worte! „Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch“. Ein Geschenk! Eine Hoffnung! Ein Neuanfang!
Sicher ist: Es wird nicht gehen das neue Herz anzunehmen, aber mit einem alten Geist weiterleben wollen. Nicht damals, nicht heute. Mit einem alten Geist wird das erneuerte Herz wieder schwächeln. Was der alte Geist sein könnte? Dass ich zaghaft bin, ohne ernstgemeinte Zuwendung, manchmal mutlos, oft auf eingefahren, ja selbstverliebten Wegen. Und er neue Geist? Der neue Geist hat für mich die Verheißung von einem Hauch Hoffnung, einem Schuss Zuversicht, einer großen Portion Liebe – und vor allem keine Angst.
Ich wünsche Ihnen, uns allen, dass wir in unserem persönlichen Leben und in unserer Kirchengemeinde viel von diesem neuen Geist, der verheißen wird, im Jahr 2017 spüren. Ganz auf Martin Luthers Spuren mutige Schritte gehen, ohne zu schnell zu werden. Neues entdecken, ohne das Liebgewonnene zu verlieren. Mit dem Willen zu verstehen mit einander umzugehen, ohne zum Einheitsbrei zu werden.
Ich wünsche mir eine Kirche mit vielen bunten Kirchenmitgliedern, die sich weniger um sich selbst dreht, sondern mit den Menschen und in Bewegung bleibt. Ein neues Herz und ein frischer Geist, das sind da wunderbare Geschenke zum Jahresbeginn 2017.

 

Ihr Pfr Joachim Klenk

Eine bunte Schar traf sich zum ersten "Weihnachten gemeinsam" im festlich geschmückten Gemeindehaus. Selbst der erste und zweite Bürgermeister ließen es sich nicht nehmen, die guten Bernloher Plätzchen und den von der evang. Jugend zubereiteten Eintopf auszuprobieren. Gedichte vorgetragen von Daniela Schmidt, Lieder begleitet von Eckard Ritter und selbst der Nikolaus und das Rother Christkind verschönerten den abwechslungsreichen Weihnachtsabend. Vielen Dank an alle Helfer und Mitstreiter.

2016 weihnachten gemeinsam