Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

Juli 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Login

Losungen

Tageslosung von Samstag, 21. Juli 2018
Gott der HERR machte den Menschen aus Staub von der Erde und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. Und so ward der Mensch ein lebendiges Wesen.
Wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen.

Der Diakonieverein Roth und Umgebung möchte weiterhin aktiv wirken. Das Leitungsgremium (der sog. Diakonieausschuss) hat in seiner Januar-Sitzung über „armutsbezogene Hilfen“ diskutiert und diese genehmigt. Zudem wurde die Unterstützung des Diakonischen Werkes unseres Dekanates Schwabach im Bereich „ambulante Hilfen“ und „Beratung“ (hier Frauen) bekräftigt. Die Unterstützung evangelischer Gemeinde-„Kindergärten“ soll weiter aktiv gestaltet werden. Damit erfüllt der DV seine drei zentralen Aufgaben. Die Mitglieder des Leitungsausschusses wollen aktiv beim Gemeindefest mitwirken,  im November zudem einen Filmabend zum Thema „Demenz“ veranstalten und haben die Mitgliederversammlung 2018 im Juni (!) bereits im Blick, auf der wichtige Satzungsänderungen anstehen.
Diakonieausschuss Roth-Umgebung

Die Evang.-Luth. Kirchengemeinde Roth sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt

für die Evang. Kindertagesstätte Regenbogen

eine/n Erzieher/in oder eine Kinderpflegerin in Teilzeit  mit 30 Wochenstunden für den Bereich Kindergarten

Nähere Informationen finden Sie hier in unserer Stellenausschreibung!

 

Im Januar treffen sich in jedem Jahr Kirchenvorsteher/innen aus allen 26 Kirchengemeinden des Dekanates, in diesem Jahr in der evang. Bildungsstätte auf dem Hesselberg. Erstmals waren es mehr als 100 Teilnehmer/innen. Dekan Stiegler war sehr erfreut und lobte die Vertreter/innen der anwesenden 24 Kirchengemeinden. Lediglich 2 Kirchengemeinden konnten nicht teilnehmen. Die Rother waren mit 6 Teilnehmenden gut vertreten.

Zentrales Thema war der angestartete Prozess „Profil & Konzentration“  und die damit verbundenen Fragen: Wie kann es gelingen, lutherisches Profil zu behalten und sich angesichts verminderter Gemeindemitgliederzahlen zu konzentrieren? Welcher Mentalitätswechsel ist nötig, wo können verstärkte Kooperationen unterstützen?" Auch die im Oktober stattfindenden Kirchenvorstandswahlen wurden erörtert. Deshalb wurden diese Themen und weitere Fragen diskutiert in Gruppen, Einzelgesprächen, nach Kurzvorträgen und im Plenum. Natürlich wurde auch gesungen und gemeinsame Andachten samt Gottesdienst gefeiert. Der Auftrag bleibt: Die frohe Botschaft zu verkünden und in die Gesellschaft zu bringen, dabei nahe am Menschen zu sein und mutig-klar in der Position.

Pfarrer Joachim Klenk

Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst. Offenbarung 21,6

Ein schöner Gedanke zu Jahresbeginn. Gott will wie Leben spendendes Wasser für uns sein. Eine Quelle, die uns im Leben immer wieder erfrischt und versorgt. Solch eine Quelle findet sich oft auf einer Wanderung, wenn der Weg heiß, anstrengend und kilometerlang erscheint. Dann endlich eine Quelle mit frischem Wasser. So gut kann Wasser schmecken. So erfrischend kann es sein. So wohltuend für mein Leben und ganz umsonst. Wunderbar! Eine gute Erfahrung. Gott möchte und kann für uns Menschen solch eine Quelle lebendigen Wassers sein.

Mögen Sie aus dieser Quelle des Lebens in Ihrem neuen Jahr aus dem Vollen schöpfen können. Möge der Glaube für Sie eine erfrischende und eine Leben spendende Quelle sein. Möge Gottes Segen Sie tragen und stärken! Das wünsche ich Ihnen im Namen des Kirchenvorstandes und aller Mitglieder des „Team Roth“ für das neue Jahr 2018.
Ihr
Pfarrer Joachim Klenk

Bis auf den letzten Platz war die Waldhütte zur diesjährigen Waldweihnacht im Stadtpark gefüllt. Viele junge Familien hatten sich mit ihren Kindern auf den Weg dorthin gemacht. An der Hütte wurden sie vom Posaunenchor und dem Team um die Kirchenvorsteherinnen C. Kohler, P. Hölzel und C. Porlein begrüßt. In die Andacht platzte ein Bauer aus Kleinweisichnicht, der sich von den Kindern die Bedeutung von Weihnachten und den vielen Lichtern im sonst dunklen Wald erklären ließ. Nachdem alle Kinder ihre Lichter angezündet hatten und das letzte Lied gesungen war, gab es zum Aufwärmen für die Kinder Punsch und die Erwachsenen Glühwein.

Es ist der heimliche Star unter den Engeln: Das Christkind. Aber wer weiß schon, woher das Christkind kommt? Man mag es kaum glauben, aber wieder einmal hat Martin Luther seine Hände im Spiel. Er erfand den „Heiligen Christ“ als Gegenstück zur Nikolausverehrung, die er ablehnte. So hielt er 1527 am Nikolaustag eine Predigt, in der er die Legende vom Nikolaus aus Myra als ein „kindisch Ding“ ablehnte. Luther selbst versuchte mit dem „Heiligen Christ“ dagegen zu halten. Er sah darin nicht das neugeborene Jesuskind.  Vielmehr leitete er diese Figur aus damals schon üblichen Krippen- und Weihnachtsspielen ab, in denen meist Mädchen eine Art himmlischen Helfer in engelsähnlicher gestalt spielten. Aus diesem „Heiligen Christ“ verselbständigte sich im Volksglauben bald das Christkind.  Damit war aber auch das Durcheinander besiegelt, das wir bis heute von Pelzmärtel bis Christkind erleben. Nichts Neues, denn auch in der Lutherfamilie feierte man immerhin noch 1535 mit „Niclasgeschenken“. Seis drum, beim Christkind leuchten die Kinderaugen und die „Großen“ werden daran erinnert, dass eine frohe Friedens-Botschaft diese Welt nicht nur in der Adventszeit erfüllen möchte.
Pfarrer Joachim Klenk

Here-I-Stand ist eine besondere Initiative zum Reformationsjubiläumsjahr. Mit pfiffigen und sehr gut gemachten Plakaten wird versucht, Aspekte der Zeit Luthers, die Entwicklung der "Evangelischen" und die Herausforderungen der heutigen Zeit sichtbar zu machen. 25 Plakate standen rund um die Stadtkirche. Nun sind 6 davon in der Stadtkirche zu sehen und weitere 12 im Erdgeschoss des Alten Rathauses, neben dem Eine-Welt-Laden, wo sie immer Freitagnachmittag und Samstagvormittag zu den Öffnungszeiten des EWL angesehen werden können.

Was ist mein Traum für eine wohltuende Kirchengemeinde? Eine Diskussion in der Stadtkirche versuchte, den inneren Wünschen auf die Spur zu kommen. Manche wünschen sich eine lebendige Diskussionskultur, andere eine wesentlich moderneres Auftreten im Internet, die meisten wünschen sich jedoch „Kirchengemeinde als wohltuenden Ort". Anlaufpunkt. Kompetenzgeber in seelsorgerlichen Fragen. Motivator biblischen Geschichten auf den Grund zu gehen und Bedeutungen für heute zu erlangen. Raum der Stille und des lebendigen Miteinanders.

Gut, dass wir Evangelischen gewohnt sind, unterschiedliche Meinungen zu benennen und manchmal auch auszuhalten.

„Das war wie an Weihnachten“, bemerkte eine Beobachterin der Landeskirche. Sie war extra nach Roth gekommen, um die Eröffnung des neuen Gemeindeentwicklungsprojektes FiS am Reformationstag mitzuerleben. Im Festgottesdienst, bei dem unsere Kinder zu Anfang dabei und später in den Kindergottesdienst „auszogen“, erlebte sie mit mehr als 400 Gottesdienstbesuchern und über 300 Abendmahlsteilnehmern eine mehr als volle Stadtkirche mit selbstbewussten und sangesfreudigen Rothern. „Die Rother haben die Stadtkirche heute gerockt“, meinte ein Mitte Vierziger, der erstmals seit Jahren wieder in einem Gottesdienst war. So wie er kamen Gäste aus mehreren anderen christlichen Gemeinden und Kirchen, aus Politik und Gesellschaft. Eine Ehre und ein Auftrag zugleich. Denn gefeiert werden sollte gemeinsam, ökumenisch ausgerichtet, mit klarem Blick für Verfehlungen in der Vergangenheit, aber auch mit sichtbarer Freude über die großen Geschenke Luthers und seiner Weggefährten. Keine Glorifizierung, sondern die Frage nach dem Weg in die Zukunft sollte den Gottesdienst prägen. Diesen Festgottesdienst zum 500-jährigen Reformationsjubiläum gestalteten Kirchenvorsteherinnen, Ehrenamtliche, Hauptamtliche, geladene Gäste, die Kantorei, der Posaunenchor mit viel Kreativität gemeinsam. Elemente aus der Zeit Luthers wurden genauso dargeboten, wie liturgische Bausteine aus der Gegenwart und solche mit Anklängen für die Zukunft. Dafür sei herzlich gedankt. Die Festpredigt hielten erstmals die Rother Pfarrer/innen gemeinsam und machten damit deutlich, dass sie gewillt sind, miteinander im Team zu wirken und sich die Bälle des Evangeliums immer wieder neu zuzuspielen. Im Anschluss an den Festgottesdienst wurde das Gemeindeentwicklungsprojekt FiS feierlich eröffnet. Die sich anschließende Angebote in und um die Stadtkirche besuchten über 700 Menschen. Für einen Feiertag in der Ferienzeit ein starkes Zeichen evangelischer Identität.

Den ausführlichen Bericht von Steffi Graff in der Ausgabe der RHV vom 2. Nov. 2017 mit vielen weiteren Fotos finden Sie unter Nordbayern.de!

Team Öffentlichkeitsarbeit