Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

Oktober 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Losungen

Tageslosung von Mittwoch, 21. Oktober 2020
Ein Engel rührte Elia an und sprach zu ihm: Steh auf und iss! Und er stand auf und aß und trank und ging durch die Kraft der Speise vierzig Tage und vierzig Nächte bis zum Berg Gottes.
Wir haben diesen Schatz in irdenen Gefäßen, auf dass die überschwängliche Kraft von Gott sei und nicht von uns.

Im Rahmen der Themenwochen „Engel“ vom 29. November bis 18. Dezember 2019 findet am Samstag, 30. November ein Gang zu den Rother Kirchen mit Lesung statt. Der Start ist um 16.30 Uhr mit einer Führung und kurzem Orgelspiel in der katholischen Kirche (Treffpunkt vor dem Kircheneingang), es folgt eine amüsante, aber auch sinnige Geschichte in der Bücherei, gelesen von Susanne Höcker, der Leiterin der Stadtbücherei. Gegen 18.00 Uhr beginnt die Führung in der evangelischen Stadtkirche zum Thema „Engel in der Stadtkirche“ mit Pfarrerin Düfel und Pfarrer Hadem. Begleitet wird die Gruppe von einer Gästeführerin der Stadt Roth, die auch zwischen den einzelnen Stationen Interessantes über die Stadtgeschichte zu erzählen weiß. Weitere Fragen zu der Führung beantwortet die Tourist-Information im Schloss Ratibor unter Tel. 09171 848-513 gerne.

Wer neu beginnen möchte, sollte nicht nach vorne, sondern zurück blicken. Das ist die Philosophie, mit der der Buß- und Bettag das neue Kirchenjahr einleitet.

Es ist eine schöne Tradition, das neue Jahr mit guten Vorsätzen zu beginnen: Mit dem Rauchen aufhören, Abnehmen, weniger Zeit mit Fernsehen und mehr Zeit mit den Kindern verbringen – zum Jahreswechsel erscheint möglich, was man das ganze Jahr über nicht vermag. Auch der Buß- und Bettag ist ein Neujahrstag: Als letzter Feiertag im Kirchenjahr richtet er den Blick allerdings nicht nach vorne auf die Ankunftszeit des Advents und das neue Leben in der Krippe, sondern hält inne und schaut zurück. Neustart bedeutet hier nicht, sich ambitionierte Ziele zu stecken und den Horizont des Möglichen zu verschieben, sondern mit den zurückliegenden Fehlern und Verlusten abzuschließen.

Weiterlesen: Impulse zum Buß- und Bettag

Die Evang.-Luth. Kirchengemeinde Roth sucht ab sofort

für ihre viergruppige Kindertagesstätte „Arche Noah“
eine/n Erzieher/in (m/w/d)
in Teilzeit 30 Wochenstunden und in Vollzeit 40 Wochenstunden unbefristet

Nähere Informationen finden Sie hier in unserer Stellenausschreibung!

 

Mit dem Motto „friedensklima“ macht die ökumenische FriedensDekade zum einen auf den Zusammenhang von Folgen des Klimawandels und der Gefährdung des Friedens aufmerksam, worunter insbesondere Menschen in weniger entwickelten Ländern wie Afrika oder Asien betroffen sind. Zum anderen lenkt das Motto den Blick auf die Frage der zunehmenden Individualisierung und Polarisierung unserer Gesellschaften, die in einem Mangel an Mitmenschlichkeit und Empathie zum Ausdruck kommt. „Hate Speach“ und „Fake News“ nehmen zu, während eine Streitkultur, gegenseitiger Respekt und konstruktive Konfliktfähigkeit abnehmen.

Im Friedensgebet in der Rother Stadtkirche am 15.11.2019 um 18 Uhr wird das Thema der Friedensdekade aufgenommen!

Pfarrerin Elisabeth Düfel

Der Diakonieverein Roth spendet im Jahr 2019  € 3.000 für die ambulante Pflege des Diakonischen Werkes im Raum Roth und Umgebung. Damit sind 150 zusätzliche Pflegestunden finanziert, die vor allem für die Zuwendung und Gespräche zu pflegender Menschen gedacht sind. Der Diakonieverein Roth setzt damit ein Zeichen für eine „Pflege mit Zeit“. Seit vielen Jahren engagiert sich der Rother Diakonieverein für die ambulante Pflege im Gebiet rund um Roth, Büchenbach, Eckersmühlen und Pfaffenhofen. Der Geschäftsführer des Diakonischen Werkes, Jürgen Meier, bedankte sich mit einem Lächeln für den bunten Scheck, der wieder von einem Kind gestaltet wurde.  Der Vorstand des Diakonievereins, Birgit Amthor, Günter Pfaffenritter und Pfarrer Joachim Klenk, freuen sich über die enge Zusammenarbeit zum Wohle kranker und pflegebedürftiger Menschen.

Wir feiern: Tagsüber Ausstellung um und in der Stadtkirche. Um 19 Uhr Andacht und anschließend um 19.30 Uhr Gemeindeversammlung.

Der Kirchenvorstand hat's beschlossen: Das Reformationsfest im Jahr 2019 soll zur Partizipation ermutigen. Mitreden, mitmachen, mitgestalten – das soll in besonderer Weise ermöglicht werden. Das Vorbereitungsteam mit Brigitte Reinard, Barbara Düll, Albert Struntz und Joachim Klenk haben ein pfiffiges Format entwickelt, das viele Möglichkeiten bietet.
Im Kirchenrecht ist eine jährliche Gemeindeversammlung vorgeschrieben, nicht nur empfehlend, sondern verpflichtend. Viele Kirchengemeinden halten sich jedoch nicht an diese Bestimmung, die ein gutes Mitbestimmungsinstrument für Kirchengemeinden sein kann. Der Kirchenvorstand möchte das zumindest in Roth ändern. Aus der Perspektive von Gemeindemitgliedern soll, nach einer halbstündigen Andacht mit Lutherliedern, anhand von 6 Gemeindethemen gemeinsam informiert, nachgedacht und gearbeitet werden. Die Themen heißen Schöpfung-Klima, Gottesdienst, Gemeindebrief, Immobilienbesitz, Friedhof, Profil & Konzentration.
Kommen Sie in die Stadtkirche und machen Sie mit.
Das Vorbereitungsteam Brigitte Reinard, Barbara Düll, Albert Struntz, Joachim Klenk

Foto: S. Saber

Am Wochenende 12./13. Oktober feierten rund 90 Jubilare die Goldene, Diamantene, Eiserne und Gnadene Jubelkonfirmation. Viele Erinnerungen wurden wach, es war ein frohes Wiedersehen. Am weitesten her kam ein Jubilar extra zu diesem Anlass aus Australien nach Roth!

Der Festgottesdienst am Sonntag wurde mit wunderbarer Kirchenmusik von KMD Michael Dorn aus Bayreuth und dem Rother Posaunenchor unter Leitung von Seonghyang Kim gestaltet.

Pfarrerin Düfel erinnerte in der Predigt an den Segen bei der Konfirmation, und was es bedeuten kann, als gesegneter Mensch durchs Leben gehen zu können.

Am Samstag feierten die Jubilare Beicht - und Abendmahlsgottesdienst und gedachten am Friedhof der verstorbenen Mitkonfirmandinnen und Mitkonfirmanden.

Pfarrerin Elisabeth Düfel

Beim diesjährigen Partnerschaftsgottesdienst am Sonntag, den 29. September, 10 Uhr, dreht sich unserer Rother Stadtkirche alles um Papua-Neuguinea (PNG). Seit vielen Jahren besteht eine enge Partnerschaft vom Dekanat Schwabach und natürlich unserer Kirchengemeinde in Roth, mit dem Dekanat Menyamya, in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in PNG. Eine Besonderheit wird diesmal eine Dialogpredigt sein. Sie wird gestaltet von Frau Hofagao Kaia-Hauth, Lehrerin und Dozentin aus PNG, die jetzt bei Allersberg lebt und Gerhard Stahl, Diakon im Ruhestand, aus Roth. Sie gehen unter anderem den Fragen nach: Was kann man denn schon von PNG lernen und welchen Sinn hat diese Partnerschaft? 
Gebete, besondere Lieder und Infos aus Menyamya werden diesen Gottesdienst bereichern. 
Im anschließenden Kirchencafé im FiS (Fenster in die Stadt) neben der Kirche, gibt es weitere Informationen und Gesprächsmöglichkeiten zu dem Land und seiner Kirche. Frau Kaia-Hauth und Diakon Stahl sind dazu gerne bereit. Herzliche Einladung.
Gerhard Stahl

Unser ehemaliger Dekan Klaus Stiegler, der das Dekanat Schwabach von 2004 bis 2019 geleitet hat, wurde in einem festlichen Gottesdienst in der Christuskirche in Landshut als neuer Regionalbischof für den Kirchenkreis Regensburg eingeführt. Die Mitarbeitenden der Kirchengemeinde Roth gratulieren herzlich und wünschen dem neuen Regionalbischof Kraft, Kreativität und Mut zu klaren Worten. In seiner Predigt betonte Klaus Stiegler: Wer als Christ die Liebe Gottes lebe, der wird sensibel für die Bedürfnisse anderer. Kirche werde so sichtbar, glaubwürdig und zukunftsfähig. Auch im Gottesdienst setzte er Akzente mit einem Kinderchor, einem christlichen Interpreten und einem ausgezeichneten Brass-Ensemble.