Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

Dezember 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Login

Losungen

Tageslosung von Mittwoch, 11. Dezember 2019
Noah fand Gnade vor dem HERRN.
Wie ihr nun angenommen habt den Herrn Christus Jesus, so lebt auch in ihm, verwurzelt und gegründet in ihm und fest im Glauben.

Die evang.-luth. Kirchengemeinde Roth und die evangelische Pfarrei Roth & Pfaffenhofen trauert um ihren langjährigen Gottesdienst-Lektor Hans Gsänger.
In über 40 Jahren hat Lektor Gsänger uns mehr als 250 Gottesdienste und viele tausend ehrenamtliche Stunden geschenkt.
Wir verlieren mit ihm einen tief im Glauben verwurzelten, stets zugewandten und auf Ausgleich bedachten Menschen.

Gott bitten wir um Trost für seine Familie und befehlen Hans Gsänger in Gottes barmherzige Hände.

Vertrauensfrau Barbara Zehnder im Namen des Kirchenvorstands, Pfarrer Joachim Klenk, Pfarrerin Elisabeth Düfel,
Pfarrer Eberhard Hadem, Diakon Michl Martin, Vikarin Johanna Bogenreuther, Team der Hauptamtlichen & Ehrenamtliche

Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht auf das, was man hofft und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht. Hebräer 11,1

 Für das Team HELDenzeit, dem Treffpunkt der Evang. Jugendkirche, ging es am letzten Wochenende traditionell in die Fränkische Schweiz. Unsere Hütte lag oberhalb von Thuisbrunn.

Im festen Bewusstsein, Gott an der Seite zu haben und mit Gewissheit, immer getragen zu werden, verbrachten wir ein Wochenende mit Gesprächen, Andacht und Austausch. Es ist spannend, mit jungen Leuten unterwegs zu sein, denn was sie erzählen, welche Pläne sie haben und wie sie ihren Glauben im Alltag gestalten, gilt es zu stärken und zu bewahren. Auf der Rüstzeit hatten wir wertvolle Zeit füreinander, zusammen in einer Gemeinschaft.

Diakon Martin

Von Tag zu Tag, von Tür zu Tür. In der Adventszeit gestaltet die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Roth wieder einen lebendigen Adventskalender. Mittlerweile zum dritten Mal.
Viele Gemeindemitglieder und Institutionen beteiligen sich und laden jeweils an einem Adventstag zu sich ein, um in der hektischen Vorweihnachtszeit Momente der Begegnung, der Ruhe, der Besinnung und des Miteinander Zeit-Habens zu schaffen. Familie, Freunde, Nachbarn, Fremde – alle sind eingeladen, einander im Advent zu besuchen und an den Adventskalender-Treffen teilzunehmen. Etwa eine halbe Stunde dauern die Zusammenkünfte in Vorgärten, auf Terrassen oder in der guten Stube. Mit Liedern, adventlichen Gedanken und Gesprächen bei Tee und Gebäck kann man sich dort für einen Moment aus der Hektik der Vorbereitungen ausklinken und sich auf das Weihnachtsfest einstimmen. Die kleinen Andachten beginnen, soweit nicht ausdrücklich anders angegeben, jeweils um 18.18 Uhr.
Die Adressen sind auf einem Plan im Gemeindebrief und hier auf der Homepage (bitte hier oder auf das Bild klicken!) der Kirchengemeinde zu finden, sie liegen auch in der Stadtkirche zum Mitnehmen aus.
Ansprechpartnerinnen sind Ehrenamtskoordinatorin Christine Kohler über das FiS und Pfarrerin Elisabeth Düfel über das evangelische Pfarramt.

Am Ewigkeitssonntag (25.11.2018) gedachte die Gemeinde der im letzten Kirchenjahr verstorbenen 143 Gemeindeglieder in einem Gottesdienst.
Viele Angehörige waren gekommen. In Gebeten, den Liedern und der Predigt von Pfarrerin Düfel leuchtete die Hoffnung auf den Himmel auf als Licht am Horizont – ein Licht, das frei macht für das Heute und die Farben des Lebens.

Am Nachmittag erklangen Orgel und Flöte in der besonders erleuchteten Stadtkirche, Texte waren zu hören zum Thema „… und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde“, es war Zeit für Erinnerung, Zeit, um der Hoffnung Raum zu geben.

Pfrin Elisabeth Düfel

Beim Kinderbibeltag am Buß- und Bettag wurden 22 Kinder und 8 Mitarbeitende von einem seltsamen alten Zettel in Bewegung gebracht, auf dem wir leider nur einige wenige Worte entziffern und übersetzen konnten. Gemeinsam mit dem Finder unseres Schatzes, dem Raben Rudi, machten wir uns auf eine Zeitreise ins alte Israel. Hier konnten die Kinder nicht nur einige Berufe und Tätigkeiten näher kennenlernen und einige wichtige Utensilien dieser Zeit selbst herstellen.
Hier machten wir uns auch auf zum Fluss Jordan und begegneten dort einigen Männern, die alle Jesus getroffen hatten. In ihm sahen sie den Grund, um selbst in Bewegung zu kommen. Nach unserer Rückkehr in das Jahr 2018 konnten wir dann auch endlich in unserer Abschlussandacht die Übersetzung für unseren seltsamen Zettel finden. Es war die Geschichte von Bartimäus, der blind war und von Jesus geheilt wurde!
Tanja Reidelbach

Einen beeindruckenden Gottesdienst feierte die Kirchengemeinde St. Martin am vergangenen Sonntag, 11.11., dem Gedenktag ihres Namenspatrons. Das Inklusionsteam des Dekanats hatte zusammen mit Dekan Klaus Stiegler diesen Gottesdienst vorbereitet. Menschen mit und ohne Behinderung hielten dabei gemeinsam die Predigt.

Dass alle Menschen uneingeschränkt Teilhabe am Leben haben, war das Grundanliegen. Seit etwa 10 Jahren ist die Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Deutschland gültiges Bunderecht. Und somit auch kirchliche Aufgabe. Dekan Stiegler dankte den Frauen und Männern im Inklusionsteam für ihren kirchlich und gesellschaftlich wertvollen und wichtigen Einsatz. „Sie sind ein Segen für die Welt“ würdigte er dieses zukunftsweisende ehrenamtliche Engagement.

Foto: Julia Käser, Text: Dr. Paul Rösch

Das Friedensgebet am 09.11.2018 bot Raum zum Gedenken an die Gräuel der Progromnacht 1938, erinnerte aber auch an einen besonderen Lichtblick in der deutschen Geschichte am selben Datum: den Mauerfall 1989.
Immer wieder durchbrechen die Strahlen der Hoffnung die festgefahrenen Strukturen, lassen sie die Mauern in den Köpfen bröckeln, werden Wege zum Frieden geebnet. Das Lied der Wende, “Wind of Change“ von den Scorpions, ließ für die Betenden am Freitagabend dieses Gefühl der Zuversicht anklingen, trotz aller Unsicherheiten.
Mit Zeiten des Umbruchs sehen wir uns auch heute konfrontiert. Da gewinnt es an Bedeutung, sich zu erinnern, wofür es sich lohnt, einzustehen, nämlich Freiheit und Frieden — und was es mit vereinten Kräften zu verhindern gilt: dass Hass, Intoleranz und Diskriminierung erstarken.
So fand das Friedensgebet schon eine halbe Stunde früher statt, damit um 18 Uhr alle gemeinsam an der Lichterkette am Marktplatz teilnehmen konnten. Die Kerzen erhellten den Platz und durchbrachen die Dunkelheit, so wie sie in der Kirche symbolisch die große Steinmauer durchdrangen — im Zeichen des auferstandenen Jesus Christus, der die Arme nach oben reißt. Als wolle er sagen: Gut so. Nur nicht aufgeben. Lasst die Friedensbotschaft Früchte tragen, verbreitet das Licht in dieser Welt…Mauern können es nicht aufhalten.

Paul Krauß

Landrat Herbert Eckstein staunte nicht schlecht, als er am letzten Mittwoch erstmalig unser Begegnungscafé FiS besuchen konnte.

Wie jede Woche herrschte reger Betrieb: bei leckeren Pfannkuchen mit Wirsing-Füllung und verschiedenen Salaten genossen zahlreiche Gäste die wohnlich-warme Atmosphäre, war es draußen doch schmuddelig kalt.

Der Landrat war nicht nur begeistert von dem angebotenen Menü, sondern auch vom Konzept eines Ortes für gemütliches Zusammensein mitten in der Innenstadt.

So lobte er natürlich die Küche - Elfriede Sturm hatte ganze Arbeit geleistet - und außerdem die vielen Ehrenamtlichen, die wieder tatkräftig mithalfen und freundlich bewirteten.

So verließen an diesem Tag alle Beteiligten das FiS mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht: die Gäste verschieden Alters, die Mitwirkenden, und auch der Landrat mit seinem Team.

Paul Krauß

Nach 41 Jahren im Dienst als Kantor geht Kantor Klaus Wedel in den verdienten Ruhestand. Sein letztes Konzert in der Funktion als Kantor in Roth hat er am 21. Oktober in der Rother Stadtkirche gegeben. Als junger Kantor hatte der spätere Kirchenmusikdirektor seinen Dienst in Roth begonnen. Die Kantorei, der Posaunenchor, später der Kammerchor und weitere musikalische Akzente konnte er setzen. Immer wieder hatte Kantor Wedel mit besonderen Konzerten aufmerksam gemacht. Der Mut, mit „Ein deutsches Requiem“ und dem „Lobgesang“ zwei sehr anspruchsvolle Werke am 21. Oktober zum Abschluss seines Wirkens aufzuführen, verdient Anerkennung. Die Verantwortlichen der Kirchengemeinde danken KMD Klaus Wedel für sein langjähriges Wirken und wünschen ihm für seinen neuen Lebensabschnitt Gottes Segen.