Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

September 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

Login

Losungen

Tageslosung von Freitag, 20. September 2019
Die Elenden werden wieder Freude haben am HERRN, und die Ärmsten unter den Menschen werden fröhlich sein in dem Heiligen Israels.
Die Pharisäer sprachen zu seinen Jüngern: Warum isst euer Meister mit den Zöllnern und Sündern?

Drei Mädchen und elf Jungen der evangelischen Kirchengemeinde (3. Sprengel) feierten am 5. Mai in der Stadtkirche in Roth mit ihren Familien, Freunden und der Gemeinde ihre Konfirmation. Im Festgottesdienst sprach Pfarrer Eberhard Hadem über die demokratischste Verbindung zwischen Menschen und Nationen: Freundschaft, ein zerbrechliches, schönes Gottesgeschenk. Wie gut, dass Gott als Freund uns treu bleibt, und wir als Freunde Gottes einander brauchen und aufbauen. Der festliche und fröhliche Gottesdienst wurde musikalisch begleitet durch den Posaunenchor Roth und die Orgel. Am Ende stand der Dank der Konfirmandinnen und Konfirmanden an alle, die sie bisher begleitet haben. Und das taten sie fröhlich und überzeugend.

Pfr. Eberhard Hadem


Der Kirchenvorstand traf sich an einem Samstagnachmittag vor ein paar Wochen zu einer Sondersitzung im FiS, um grundsätzliche Überlegungen für die Arbeit in der neuen KV-Periode anzustellen. Zuvor begann er seine Tagung sehr körperlich-tatkräftig. Es wurde eine neue Bank zusammen gebaut, die jetzt vor der Tür steht. Blumenkästen wurden mit bienenfreundlichen Kräutern bepflanzt und ein Fenster dekoriert. Bei der inhaltlichen Arbeit legten die Kirchenvorsteher ihre Schwerpunkte für die kommenden Jahre fest. Dazu zählt die Entwicklung neuer Gottesdienstformen und die Jugendarbeit.

Christine Kohler, Mitglied des KV

Die „vernetzten“ Konfirmandinnen und Konfirmanden des 1. Sprengels in Roth haben gemeinsam mit Vikarin Johanna Bogenreuther und Pfarrer Joachim Klenk den christlichen Sprachcomputer „Axela“ mit christlichen Gedanken programmiert. Die Schnittstellen des Lebens haben die Mitarbeitenden vernetzt. Lebendiger Glaube ist kompatibel mitten im Leben, so Diakon Michael Martin.

Die eingesegneten Konfirmandinnen und Konfirmanden: Christoph Zwingel, Laura Bukovszky, Emily Wagner, Nilia Asgari, Kevin Baar, Elisa Bodendorfer, Larsen Büttner, Sina Firnbach, Maxim Gaenkov, Jonas Glauber, Marie Hunner, Jessica Knorr, Alexander König, Fabian Nowak, Erik Schimpf, Janine Unterweger, Finn von Pfeil, Niklas Weidmann.

Im fernen Papua-Neuguinea liegt Menyamya. Zu den Menschen dort haben wir vom Dekanat Schwabach und auch von unserer Gemeinde in Roth eine lebendige Beziehung. 2017 waren zwei Frauen und zwei Männer für vier Wochen hier. Sie lernten unsere Gegend und unsere Kirchengemeinden kennen. Sie trugen auch viel bei, z.B. mit ihren Liedern in Gottesdiensten. Im nächsten Jahr macht sich eine Jugenddelegation aus unserem Dekanat auf, um vier Wochen lang Papua-Neuguinea kennen zu lernen. Höhepunkt wird dabei der Aufenthalt in Menyamya sein. Die Bilder vom April dieses Jahres geben einen kleinen Einblick in das Leben dort.

Kurzbeschreibung der Fotos:
Ganz oben: Abenteuerliche Fahrt mit dem Geländeauto nach Menyamya
Bild links: Joshua Gewasa aus der Region zeigt wo Menyamya liegt
Bild weiter unten: Eine Gruppe junger Männer aus Menyamya
Bild ganz unten: Das Gesundheitszentrum in der Region. Hier werden täglich ca. 90 Patientinnen und Patienten versorgt.

Gerhard Stahl

26 Kirchengemeinden bilden in unserer Region das Dekanat Schwabach. Die Kirchengemeinden entsenden gewählte Mitglieder in eine gemeinsame Synode des Dekanats (Dekanatssynode). Im Dekanat Schwabach hat die Synode über 70 Mitglieder, die sog. Dekanats-Synodalen. Die Dekanats-Synodalen trafen sich am vergangenen Samstag (06.04.2019) erstmals zu ihrer neuen Dekanatssynode, um sich kennenzulernen und zu wählen. Vorgabe: 2/3 der Mitglieder müssen Ehrenamtliche sein. Zunächst wurde das Präsidium gewählt, zu dem auch Dekan Stiegler gehört. Gewählt wurden die bisherigen Präsidenten Frau Böttger aus Eckersmühlen und Herr Renner aus Hilpoltstein. Dann musste die Dekanatsynode den sog. Dekanatsausschuss wählen, der die Geschäfte führt, wichtige Entscheidungen trifft und versucht, alle Belange miteinander auf gute Wege zu bringen – siehe Foto. Die Wahlen waren sehr knapp und spannend. Ein gutes Zeichen für eine lebendige Demokratie in unserer ev.-luth. Landeskirche. Aus Roth werden dem Dekanatsausschuss Dr. Paul-Gerhardt Rösch und Pfarrer Joachim Klenk angehören. Der Dekanatsausschuss tagt alle zwei Monate. Und nun geht’s los mit der Arbeit. Bereits am 17. April konstituiert sich der Dekanatsausschuss in Roth.

Pfr. Joachim Klenk; Foto: Huyskens 

Am Samstag, 30. März 2019 wurde Frau Seonghyang Kim zur neuen Kirchenmusikerin für die Kirchengemeinde Roth (75%) und als zweite Dekanatskantorin (25%) gewählt. Ihre überzeugende Fachlichkeit und besondere persönliche Ausstrahlung führten zu einer klaren Entscheidung für die 36-jährige Seonghyang Kim. Sie stammt aus einer südkoreanischen evangelischen Pfarrersfamilie. Nach ihrem Studium der Kirchenmusik an der Seoul Theological University arbeitete sie zunächst als Organistin, Chorbegleiterin und Musikpädagogin. Seit 2010 lebt sie in Deutschland. Sie studierte Orgel an der Hochschule für Musik in Nürnberg, danach Kirchenmusik an der Hochschule für evangelische Kirchenmusik in Bayreuth. Frau Kim ist A-Kantorin. Ihre erste Stelle als Kirchenmusikerin in Bayern tritt Seonghyang Kim im Sommer 2019 in der evangelischen Kirchengemeinde Roth an, voraussichtlich spätestens am 1. Juli. Dazu hat sie in Zusammenarbeit mit dem Kirchenmusikdirektor von Schwabach Verantwortung für die konzeptionelle Ausrichtung der Kirchenmusik im Dekanat Schwabach. Wir freuen uns auf unsere neue Kantorin.
Pfarrer Joachim Klenk

Am Wochenende (30. und 31.03.2019) fanden in Rittersbach und Schwabach zwei bewegende Gottesdienste statt, die vom Dekanatsfrauenteam vorbereitet wurden. Glaube lebt vom Miteinander – das war die Botschaft. Die Band „Link to HEAVEN“ aus Hof war für die beiden Gottesdienste extra angereist - ihre Lieder gingen zu Herzen und brachten in Bewegung.

Viele waren gekommen um mitzufeiern. Ein Höhepunkt war in Schwabach die Verabschiedung der alten und die Einführung der neuen Dekanatsfrauenbeauftragten durch Dekan Stiegler. Sie wurden von den Kontaktfrauen und Kirchenvorsteherinnen im Dekanat gewählt.  Sechs Frauen gehören dazu (Veronika Beran, Iris Hablesreiter, Rosemarie Mutschler, Christine Niederländer, Iris Dörr, Helga Janich). Sie erstellen zusammen mit Friederike Spörl-Springer vom evangelischen Erwachsenenbildungswerk Schwabach und Pfarrerin Elisabeth Düfel ein spannendes Jahresprogramm mit Angeboten für Frauen im Dekanat. Der Flyer liegt in der Rother Stadtkirche aus. Das Team freut sich über ein neues Mitglied aus Roth, Veronika Beran.

Pfarrerin Elisabeth Düfel

Einen Festgottesdienst der besonderen Art erlebte die Stadtkirche am vergangenen Sonntag (17.3.), nämlich einen Ernte-Bitt-Gottesdienst. Ernte-Bitt-Gottesdienste werden im Frühjahr gefeiert. Im Zentrum steht die Bitte um eine gute Ernte und ein verantwortungsvolles Handeln in und mit der Schöpfung Gottes. Gemeinsam mit Pfarrer Joachim Klenk bereiteten Mitarbeitende des Kreisbauernverbandes diesen Gottesdienst vor. Organistin Christina Polte, 50 Bläser und der Landfrauenchor umrahmten den Gottesdienst musikalisch. Die Rother Kirchengemeinde erlebte einen lebendigen und zukunftsorientierten Gottesdienst.

Die Malerin Susanne Klemm aus Büchenbach stellt Bilder aus, die Kuchen, Kaffee und Torten zeigen. Sie hat diese Bilder speziell für das Café FiS gemalt. Der Gaumenschmaus wird so zum Augenschmaus und deshalb ist das der Titel der Ausstellung.

Zu der Ausstellungseröffnung am Freitag Nachmittag waren zahlreiche Gäste gekommen, darunter auch der 2. Bürgermeister Hans Raithel. 

Die Ehrenamtskoordinatorin Christine Kohler und Barbara Zehnder, die Vertrauensfrau des Kirchenvorstandes, begrüßten alle herzlich.

Die Aquarelle passen thematisch natürlich sehr gut in die Räume des Cafés und können noch bis zum 28. April zu den Öffnungszeiten des FiS betrachtet oder auch käuflich erworben werden. Sie sind ein Augenschmaus und so realistisch gezeichnet, dass man Appetit auf die abgebildeten Kuchen bekommt.