Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

Juli 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Login

Losungen

Tageslosung von Samstag, 21. Juli 2018
Gott der HERR machte den Menschen aus Staub von der Erde und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. Und so ward der Mensch ein lebendiges Wesen.
Wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen.

Dass am Sonntag Kantate in der evangelischen Kantorei Roth viel gesungen wird, hat eine lange und gute Tradition. Am 29.04.2018 hatte der Rother Gospelchor Siyahamba den Chor Red´n Blue aus der Fürther Gemeinde St. Martin zu einem Doppelkonzert in die sehr gut besuchte Stadtkirche eingeladen. Unter der temperamentvollen Leitung von Moritz Metzner verzauberten zunächst die Gäste aus Fürth die Zuhörer mit bekannten Gospels wie Jesus, Light of the World oder Blue Moon, aber auch modernen Vertonungen wie die des Supertramp-Hits "The Logical Song" oder "Aquarius". Als besonderes Geschenk an ihre Rother Gastgeber hatten sie zum Abschluss ihres Parts den 60-er Jahre Hit "Rot(h)e Lippen muss man küssen" im Gepäck. Die Rother Sänger unter der famosen Leitung von Susi Zellner revanchierten sich mit Spirituals wie Father, Peace be still oder Healing.

Ein besonders bewegender Moment im Konzert war die beruflich bedingte Verabschiedung des Rother Chorpianisten Dr. Eckard Ritter. Wie Pfr. J. Klenk in seiner kurzen Dankesrede betonte, hatte Dr. Ritter zusammen mit Susi Zellner den Chor in einer sehr schwierigen Phase übernommen und wesentlich zu seiner so positiven Entwicklung beigetragen. Mit dem Lied Hakuna Matata aus dem Film Der König der Löwen wurde der Klavierpart an den neuen Pianisten Christian Schmidt übergeben. Höhepunkt des Konzertes waren die gemeinsam zum Abschluss gesungenen Lieder beider Chöre. Sie mündeten in einem fulminanten "Oh When the Saints Go Marchin´in", bei dem auch die Zuhörerschaft begeistert klatschend und stehend mitsang.

Dr. P.-G. Rösch

Unsere Kirchengemeinde hat viele interessante Ehrenamtliche. Einer davon ist Gerhard Moritz, der seit knapp 6 Jahren in Roth lebt. Er ist ausgebildeter Gottesdienst-Lektor. Das bedeutet, er ist von der Kirchengemeinde Roth beauftragt, sogenannte Lesegottesdienste zu halten. Vor 10 Jahren wurde Gerhard Moritz dazu beauftragt, allerdings in seiner damaligen Heimatgemeinde in Oberfranken. Seit 2013 hat unsere Kirchengemeinde die Beauftragung ausgesprochen. Nun feierte er am 29.04.2018, dem Sonntag Kantate sein 10jähriges Lektorenjubiläum in einem von Musik geprägten Gottesdienst. Vertrauensfrau Barbara Zehnder und Pfarrer Joachim Klenk dankten Gerhard Moritz herzlich für seinen Dienst.
Team Öffentlichkeitsarbeit

Am 22. April feierten 16 Jugendliche Konfirmation. Gut ausgerüstet mit einem kleinen „Glaubensrucksack“, der ihren Konfirmationsspruch, den 23. Psalm, ein kleines Kreuz und zwei Bonbons zum Teilen enthielt, machen Sie sich nun auf den Weg. Konfirmation ist keine Verabschiedung, sondern eine Begrüßung in der Gemeinde als mündige Christen. Für viele wird der Weg weiter gehen in der Gemeinde als Konfiteamer, im FiS, beim Filmteam oder als Lektor.

Konfirmiert wurden: Luca Brandes, Lisa Dorsch, Felix Franz, Corin Götz, Stefan Hartmann, Justin Homm, Jennifer Huffmann, Annika Kayser, Helena König, Fabian Kupfer, Jenny Löhner, Maxim Lubimsky, Michelle Müller, Henrik Polte, Christian Schäfer, Sebastian Schmidt

Am 04. Mai um 19:00 Uhr wird ein Pub-Quiz mit Diakon Michl Martin im FiS (Fenster in der Stadt) stattfinden.
Man kann als Gruppe gemeinsam die Fragen von Michl Martin beantworten. Als Gewinn winken tolle Preise!?!

Herzliche Einladung zum gemeinsamen Spaßhaben, Rätseln und Lachen!!!

2018 famfreizeitDie evangelische Kirchengemeinde Roth veranstaltete zum 4. Mal seit 2014 eine Familienfreizeit und 15 Familien haben teilgenommen, mehr als je zuvor. Thema war diesmal „Mit Josua on tour“. Josua, der Nachfolger des Mose, stand im Fokus mit all seinen Herausforderungen, Empfindungen und Taten. Die Kinder tauchten kreativ in diese Geschichte des Alten Testaments ein, die Erwachsenen bei einem „Bildungs-Spaziergang“ mit kreativen Stationen. Gemeinsam wurde an den Abenden gespielt, gelacht, gesungen und Nachgedanken gehalten. Mit einem Werkstatt-Gottesdienst, in dessen Verlauf der von den Kindern geschmückte Altar wie in der Geschichte des Josua mitgetragen wurde, endete die Familienfreizeit. Dank gilt allen Teilnehmenden, dem Team Tanja Reidelbach, Ulrike Bartelt, Katharina Klenk, Luisa Cejpek, Tamina Hebeler und Joachim Klenk. Die nächste Familienfreizeit findet von 22.-24.Februar 2019 statt.
Team Öffentlichkeitsarbeit

Die Konfirmanden von Sprengel III haben sich nun „Auf dem Weg mit Gott“ gemacht – das war das Motto ihrer Konfirmation. Wer sich auf eine Reise begibt muss vieles planen. Bei der Reise durchs Leben mit Gott gibt es für uns Menschen schon mal so einige Sicherheiten, erzählte Vikarin Böcher. Gott ist die Liebe, die uns ganz persönlich erfüllt, aber auch wie eine „Wegweiser-Laterne“, die den richtigen Abzweig zeigt, wie ein Schutz während des Schlafes und ein treuer Freund, der nicht von einem weicht. Die unterschiedlichen Konfirmandensprüche spiegeln es wieder – viele gute Wege gibt es mit Gott. So viele Wege wie verschiedene Konfirmanden.

Eines ist klar – die Konfis sind nun bereit in ihrem Leben mit Gott zu gehen. Für viele geht der Weg mit der Kirchengemeinde weiter – sie werden Mitwirkende: in der Jugendarbeit, bei den neuen Konfis, im Friedensgebet – wo das Herz schlägt.

Konfirmiert wurden: Monique Bayreuther, Vanessa Bologna, Dominik Christof, Oliver Engelhardt, Vivian Goldmann, Leonie Klitin, Denis Maier, Lukas Müller, Florian Petz, Thomas Rauh, Alina Schimpf, Maximilian Steinmetz, Sara-Celine Stich, Lina Stiegler.

2018 04 Konfirmation SP1„Auf dem Weg mit Gott“ war das Motto der Konfirmation des ersten Sprengels in diesem Jahr. Das Leben im Glauben ist eine lebendige Reise bei der es kein Ziel gibt, stellte Vikarin Böcher fest. Vielmehr sei Glaube wie eine Trekkingtour – es gibt viel zu entdecken, zu erforschen und zu genießen. Auf die Mitreisenden kommt es genauso an wie auf die eigene Persönlichkeit und die sichere, immerwährende Begleitung durch Gott.

Wer sich selbst und den anderen als wertvoll sieht, kann sich geliebt fühlen. Glaube an Gott ist Liebe zum Mitnehmen. Die Konfirmanden haben in der Konfizeit ihren ganz persönlichen Weg mit Gott erkundet – jeder für sich. Nun sind sie bereit loszugehen in ihr Leben - nun ganz bewusst - mit Gott.

Für viele geht der Weg mit der Kirchengemeinde weiter – sie werden Mitwirkende: in der Jugendarbeit, bei den neuen Konfis, im Friedensgebet – wo das Herz schlägt.

Konfirmiert wurden: Babirye Racheal, Bub Annika, Finsterer Pascal, Gesell Oliver, Gundel Jan, Hußendörfer Tom, Kartmann Julia, Klenk Theresa, Krauß Tiziana, Leister Niklas, Martin Levi, Nakato Martha, Pietsch Benjamin, Seitz Mara, Steingruber Nina, Wagenhuber Maximilian, Wagner Leon.

„Auf dem Weg mit Gott“ war das Motto der Konfirmation des ersten Sprengels in diesem Jahr. Das Leben im Glauben ist eine lebendige Reise bei der es kein Ziel gibt, stellte Vikarin Böcher fest. Vielmehr sei Glaube wie eine Trekkingtour – es gibt viel zu entdecken, zu erforschen und zu genießen. Auf die Mitreisenden kommt es genauso an wie auf die eigene Persönlichkeit und die sichere, immerwährende Begleitung durch Gott.

Wer sich selbst und den anderen als wertvoll sieht, kann sich geliebt fühlen. Glaube an Gott ist Liebe zum Mitnehmen. Die Konfirmanden haben in der Konfizeit ihren ganz persönlichen Weg mit Gott erkundet – jeder für sich. Nun sind sie bereit loszugehen in ihr Leben - nun ganz bewusst - mit Gott.

Für viele geht der Weg mit der Kirchengemeinde weiter – sie werden Mitwirkende: in der Jugendarbeit, bei den neuen Konfis, im Friedensgebet – wo das Herz schlägt.

Konfirmiert wurden: Babirye Racheal, Bub Annika, Finsterer Pascal, Gesell Oliver, Gundel Jan, Hußendörfer Tom, Kartmann Julia, Klenk Theresa, Krauß Tiziana, Leister Niklas, Martin Levi, Nakato Martha, Pietsch Benjamin, Seitz Mara, Steingruber Nina, Wagenhuber Maximilian, Wagner Leon.

Es ist Ostern - ein wahrer Grund zum Freuen! Jesus ist auferstanden! Damit ist nicht nur für unseren Gott seine Leidenszeit vorbei, sondern wir sind frei! Alles Falsche, all unsere Sünden nahm Jesus auf sich. Er nahm das Böse mit sich, damit wir frei leben dürfen. Das heißt zwar nicht, dass nichts Böses mehr passiert - wir wissen das - aber es bedeutet, dass wir alle uns dennoch von Gott angenommen fühlen dürfen, so wie wir sind. Das hat Gott selbst - in Jesus - uns geschenkt. Und noch mehr ist passiert: Der Tod hat seine Macht verloren! Durch Jesus Tod und Auferstehung, haben auch wir ewiges Leben geschenkt bekommen. In Gott leben wir - und dank ihm brauchen wir uns nicht zu fürchten. Eine gute, eine frohe Botschaft.

Ihnen allen alles Gute für die Osterfeiertage und Gottes reichen Segen!

Ihre Vikarin Böcher

osterkerze18Am Ostemorgen werden erstmals die neue Osterkerze in der Stadtkirche und die neue Osterkerze in der Kreuzkirche erstrahlen. Die Osterkerze in der Stadtkirche haben Frauen der Gemeindegruppe „Frauen kreativ“ mit frohen Farben gestaltet. Sie reihen sich damit ein in die Linie der Einzelpersonen und Gruppen, die in den letzten Jahren der Osterkerze eine je unterschiedliche Ausstrahlung gaben: Konfirmanden, Kinder der Kinderkirche, Gemeindemitglied Doris Honig und Menschen mit Behinderung. In der Kreuzkirche wird ab 2018 ebenfalls eine Osterkerze brennen, die aus einer Manufaktur stammt.

Pfr Joachim Klenk