Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

Mai 2024
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Losungen

Tageslosung von Dienstag, 28. Mai 2024
Ein hörendes Ohr und ein sehendes Auge, die macht beide der HERR.
Philippus lief hin und hörte, wie der Mann laut aus dem Buch des Propheten Jesaja las. Er fragte ihn: »Verstehst du denn, was du da liest?« Der Äthiopier sagte: »Wie kann ich es verstehen, wenn mir niemand hilft!« Und er forderte Philippus auf, zu ihm in den Wagen zu steigen.

Unsere Kirchengemeinde ist Teil des Dekanatbezirks Schwabach und bildet zusammen mit der Kirchengemeinde Pfaffenhofen eine Pfarrei.

Spenden Sie online         Unser YouTube-Kanal

      button 4

Der neue Gemeindebrief für September bis November 2023 ist fertig gedruckt und wird in Kürze in die Briefkästen verteilt. Hier auf der Homepage können Sie schon vorab einen Blick hinein werfen.

In diesem Heft unter dem Thema "Danke für Ernte, Zusammenhalt, Zuversicht" haben wir viele Themen aufgegriffen, in denen es um Dankbarkeit der gesamten Gemeinde insbesondere für alle Unterstützung in der Zeit der Vakanz geht. Aber auch einzelne Gemeindemitglieder bringen ihre Dankbarkeit für Vergangenes und ihre Zuversicht für die Zukunft zum Ausdruck. 

Wenn Sie uns zu den Themen etwas sagen oder schreiben möchten, wenden Sie sich telefonisch an Pfarrer Eberhard Hadem unter (09171 971415) oder per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann klicken Sie einfach auf das Titelbild und laden Sie die pdf-Datei herunter.

Wir, die Redaktion wünschen Ihnen eine interessante Lektüre mit Ihrem neuen Gemeindebrief. Bleiben Sie behütet.

Einen herzlichen Gruß von Pfarrer i.R. Manfred Hohnhaus und seiner Frau Karin an die Kirchengemeinden Roth und Pfaffenhofen hat der Posaunenchor Kiliansdorf von seinem Sommer-Ausflug nach Unterfranken mitgebracht. Der Posaunenchor hat im Heimatdorf des ehemaligen Rother Pfarrers Schweinshaupten einen Gottesdienst im Grünen auf dem Sportplatz mitgestaltet und zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer anschließend mit einem Bläserständchen erfreut. Vom Sportverein wurden die Bläserinnen und Bläser um Martin Burmann mit Frühstück, Mittagessen, Kaffee und Kuchen bestens versorgt. Eine Regenpause nutzte Manfred Hohnhaus zu einem Rundgang mit den Freunden aus Roth durch seinen Heimatort. Vielen Dank sagt der Posaunenchor für die freundliche Aufnahme und Gastfreundschaft!

Stefanie Graff

Musik an einem Sommerabend erlebten die Besucherinnen und Besucher am 29.07.2023 bei einer  Abendmusik mit dem Liedermacher Reinhard Börner und seiner Frau Marita in der Dorfkirche Bernlohe. Ursprünglich sollte das Konzert als Freiluftveranstaltung auf der Wiese bei der Kirche stattfinden, musste dann aber wetterbedingt in die Kirche verlegt werden.

Die Besucher waren begeistert und dankten den Künstlern für das tolle Konzert, bei dem man die Seele baumeln lassen und den Abend in der Dorfkirche genießen konnte.

Alle, die nicht dabei sein konnten, können hier einen kleinen Eindruck zum musikalischen Inhalt bekommen, wenn Reinhard Börner über YouTube seinen Song "Ein Gott, der mich sieht" zur Jahreslosung 2023 interpretiert.

Der Weltladen Roth macht demnächst Sommerpause. Der letzte verkaufsoffene Samstag vor der wohlverdienten Auszeit ist am 12.08.2023 von 09:30 Uhr bis 12:30 Uhr.

Am Mittwoch, 06.09. öffnet der Weltladen am Willy-Supf-Platz 11 wieder mit neuen Herbstwaren zu den üblichen Öffnungszeiten.

Öffnungszeiten:

  • Freitags von 14.00h bis 17.30h
  • Mittwochs von 10.00h bis 12.30h
  • Samstags von 9.30h bis 12.30h

Die Familien-Zelt-Freizeit in Stockheim vom 30.06. bis 02.07.2023 war mit 45 Personen (groß und klein) eine runde Sache und hat allen viel Spaß gemacht.
Ein Team aus Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen hat sich in der Vorbereitung Gedanken gemacht und das Ganze unter der Leitung von Tanja Reidelbach und Ulrike Bartelt auf die Beine gestellt.
In diesem Jahr waren wir unterwegs auf den Spuren von Menschen, die „Salz und Licht“ für andere geworden sind. Dabei waren natürlich auch die eigenen Erfahrungen gefragt, und das Lagerfeuer am Abend wie das extra gereichte Salz fürs Chili beim Mittagessen boten Anknüpfungspunkte für Gedanken, die auch in den Gottesdienst mit einflossen, den die Gruppe in gewohnter Weise als Werkstattgottesdienst gemeinsam am Sonntag feierte.
Mit Familien aus den Kirchengemeinden Schwand und Eckersmühlen sind wir auch in Sachen Regionalisierung ein ganzes Stück weitergekommen. Wir können feststellen, dass es sich gelohnt hat, hier Neuland zu betreten und von den guten Anfängen in Roth auch andere profitieren zu lassen.
Fazit: Der Name „Familiencamp Leuchtfeuer“ hat sich als selbsterfüllende Prophezeiung erwiesen.

Text: Ulrike Bartelt, Foto: Tanja Reidelbach

Schon im letzten Herbst bekam die Kinderkrippe Weiße Taube eine große Kabeltrommel geschenkt. Schnell entstand im Team die Idee: Daraus machen wir einen Musiktisch für draußen, überwiegend aus Alltagsmaterial! Lange zeit ruhte das Projekt aus verschiedenen Gründen. Nun hatte die Weiße Taube das Glück, einen FOS-Praktikanten, Jonas Zimmermann, anzustellen, der nun das Vorhaben umsetzte. Er bemalte mit den Kindern Konservendosen bunt an, bohrte, werkelte, fädelte, schraubte und nach ein paar Tagen war der Musiktisch fertig. Offiziell eingeweiht wurde der Tisch am Elternfest.
Gleich haben ihn die Kinder in Beschlag genommen und haben die verschiedenen „Instrumente“ ausprobiert.
Nun können wir auch draußen Musik machen!
Das Team und besonders die Kinder finden den Musiktisch super und wir bedanken uns ganz herzlich bei Jonas für die tolle Umsetzung und sein Engagement.
Ein herzliches Dankeschön auch an Herrn Zeidler, Papa von Valentin aus der Bienengruppe, der nachträglich noch kleine Reparaturen am Musiktisch durchgeführt hat.

Am 19. Juni besuchten die Vorschulkinder des Arche Noah Kindergartens in Roth das Kindermuseum in Nürnberg und entdeckten vor Ort Bereiche der „Schatzkammer Erde“.
Zuerst wurden die Kinder gefragt, was für Sie wertvoll auf dieser Erde sei. Dabei lauteten anfangs die gängigsten Antworten Gold und Edelsteine.
Nachdem den Kindern jedoch auf anschauliche Weise gezeigt wurde, dass bestimmte Stoffe wie z.B. Bauxit (Aluminium – Erz, wichtig für die Aluminiumherstellung) und Erdöl (fossiles Stoffgemisch; u. a. für die Plastikherstellung sowie als Brennstoff genutzt) nur begrenzt auf der Erde vorkommen, änderte sich die Meinung hinsichtlich der hohen Bedeutsamkeit. Der Sinn der Wiederverwertung von Plastik, Alu aber auch Glas und weiteren Materialien wurde deutlich.

Weiterlesen: Vorschulkinder auf den Spuren der Nachhaltigkeit

Themen von früher beschäftigen uns auch heute – ein kurzes Resümee über das Sommerfest und der Blick in ein altbekanntes Thema, das uns aktuell begleitet

Unser Sommerfest, das unter dem Thema „Wer hat an der Uhr gedreht- unser Kindergarten hat 50-jähriges Jubiläum“, ist nun schon eine Weile her und wir sind mit den Kindern in Erinnerungen geschwelgt. Besonders im Kopf der Kinder sind die Bubbles geblieben und der Gottesdienst, den sie aktiv mitgestaltet hatten. Der große Erinnerungsbaum hat nun auch seinen Weg bei uns an die Wand der Halle gefunden und lädt zum gemeinsamen Austausch ein.
Das Jahresthema ist sehr vielfältig und begleitet uns schon einige Zeit. In regelmäßigen Reflektionen über den weiteren Verlauf wurde beim Austausch untereinander ein Thema angesprochen, das viele Erinnerungen weckt: Der Weg der Raupe zum Schmetterling!  Die kleine Raupe Nimmersatt z.B. ist wohl bei vielen Generationen immer noch sehr beliebt und vermittelt auf kindliche Weise den faszinierenden Prozess der Metamorphose.  Seit einigen Tagen nun wird das Thema aktiv im Gruppenalltag integriert und mit dem Thema Zeit verknüpft, denn so schnell wächst die Raupe nicht. Sie braucht Zeit, um groß zu werden. Wir freuen uns noch auf viele spannende, kreative und schöne Angebote zu dem Thema und können bald sogar unsere eigenen Raupen großziehen.
Alina Schäfer

Pfarrer Paulus Yawising aus unserem Partnerdekanat Menyamya ist auf Einladung des Partnerschaftskreises des Dekanats Schwabach bei uns. Er ist eine Woche im Dekanat und besucht verschiedene Aktivitäten und Veranstaltungen. Er hat beim Pfingstgottesdienst in der Christuskirche in Hilpoltstein gepredigt und war auch zwei Tage beim Zeltlager der Evangelischen Jugend in Stockheim dabei. Beim Lagerfeuer beeindruckte er die Jugendlichen mit seiner Erzählung zum Thema Gottes- und Nächstenliebe. Von unserer Stadtkirche war er schwer beeindruckt und sagte, "so ein Bauwerk haben nicht Menschen gebaut, das hat Gott gebaut". Er half auch mit, die neue Ausgabe des Gemeindebriefes zu transportieren, damit sie zusammen mit Gerhard Stahl verteilt werden konnte.

Dekan Yawising wird natürlich auch unsere Dekanin Berthild Sachs treffen und mit ihr einen Gottesdienst feiern. Die Teilnahme am Kirchentag wird ein weiterer Höhepunkt seines Aufenthaltes sein, bevor er Mitte Juni wieder nach Papua-Neuguinea zurückkehrt.

Gerhard Stahl