Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

Oktober 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Login

Losungen

Tageslosung von Dienstag, 23. Oktober 2018
Was verborgen ist, ist des HERRN, unseres Gottes; was aber offenbart ist, das gilt uns und unsern Kindern ewiglich.
Die Samaritaner sprachen zu der Frau: Nun glauben wir nicht mehr um deiner Rede willen; denn wir haben selber gehört und erkannt: Dieser ist wahrlich der Welt Heiland.

2018 04 Konfirmation SP1„Auf dem Weg mit Gott“ war das Motto der Konfirmation des ersten Sprengels in diesem Jahr. Das Leben im Glauben ist eine lebendige Reise bei der es kein Ziel gibt, stellte Vikarin Böcher fest. Vielmehr sei Glaube wie eine Trekkingtour – es gibt viel zu entdecken, zu erforschen und zu genießen. Auf die Mitreisenden kommt es genauso an wie auf die eigene Persönlichkeit und die sichere, immerwährende Begleitung durch Gott.

Wer sich selbst und den anderen als wertvoll sieht, kann sich geliebt fühlen. Glaube an Gott ist Liebe zum Mitnehmen. Die Konfirmanden haben in der Konfizeit ihren ganz persönlichen Weg mit Gott erkundet – jeder für sich. Nun sind sie bereit loszugehen in ihr Leben - nun ganz bewusst - mit Gott.

Für viele geht der Weg mit der Kirchengemeinde weiter – sie werden Mitwirkende: in der Jugendarbeit, bei den neuen Konfis, im Friedensgebet – wo das Herz schlägt.

Konfirmiert wurden: Babirye Racheal, Bub Annika, Finsterer Pascal, Gesell Oliver, Gundel Jan, Hußendörfer Tom, Kartmann Julia, Klenk Theresa, Krauß Tiziana, Leister Niklas, Martin Levi, Nakato Martha, Pietsch Benjamin, Seitz Mara, Steingruber Nina, Wagenhuber Maximilian, Wagner Leon.

„Auf dem Weg mit Gott“ war das Motto der Konfirmation des ersten Sprengels in diesem Jahr. Das Leben im Glauben ist eine lebendige Reise bei der es kein Ziel gibt, stellte Vikarin Böcher fest. Vielmehr sei Glaube wie eine Trekkingtour – es gibt viel zu entdecken, zu erforschen und zu genießen. Auf die Mitreisenden kommt es genauso an wie auf die eigene Persönlichkeit und die sichere, immerwährende Begleitung durch Gott.

Wer sich selbst und den anderen als wertvoll sieht, kann sich geliebt fühlen. Glaube an Gott ist Liebe zum Mitnehmen. Die Konfirmanden haben in der Konfizeit ihren ganz persönlichen Weg mit Gott erkundet – jeder für sich. Nun sind sie bereit loszugehen in ihr Leben - nun ganz bewusst - mit Gott.

Für viele geht der Weg mit der Kirchengemeinde weiter – sie werden Mitwirkende: in der Jugendarbeit, bei den neuen Konfis, im Friedensgebet – wo das Herz schlägt.

Konfirmiert wurden: Babirye Racheal, Bub Annika, Finsterer Pascal, Gesell Oliver, Gundel Jan, Hußendörfer Tom, Kartmann Julia, Klenk Theresa, Krauß Tiziana, Leister Niklas, Martin Levi, Nakato Martha, Pietsch Benjamin, Seitz Mara, Steingruber Nina, Wagenhuber Maximilian, Wagner Leon.

Es ist Ostern - ein wahrer Grund zum Freuen! Jesus ist auferstanden! Damit ist nicht nur für unseren Gott seine Leidenszeit vorbei, sondern wir sind frei! Alles Falsche, all unsere Sünden nahm Jesus auf sich. Er nahm das Böse mit sich, damit wir frei leben dürfen. Das heißt zwar nicht, dass nichts Böses mehr passiert - wir wissen das - aber es bedeutet, dass wir alle uns dennoch von Gott angenommen fühlen dürfen, so wie wir sind. Das hat Gott selbst - in Jesus - uns geschenkt. Und noch mehr ist passiert: Der Tod hat seine Macht verloren! Durch Jesus Tod und Auferstehung, haben auch wir ewiges Leben geschenkt bekommen. In Gott leben wir - und dank ihm brauchen wir uns nicht zu fürchten. Eine gute, eine frohe Botschaft.

Ihnen allen alles Gute für die Osterfeiertage und Gottes reichen Segen!

Ihre Vikarin Böcher

osterkerze18Am Ostemorgen werden erstmals die neue Osterkerze in der Stadtkirche und die neue Osterkerze in der Kreuzkirche erstrahlen. Die Osterkerze in der Stadtkirche haben Frauen der Gemeindegruppe „Frauen kreativ“ mit frohen Farben gestaltet. Sie reihen sich damit ein in die Linie der Einzelpersonen und Gruppen, die in den letzten Jahren der Osterkerze eine je unterschiedliche Ausstrahlung gaben: Konfirmanden, Kinder der Kinderkirche, Gemeindemitglied Doris Honig und Menschen mit Behinderung. In der Kreuzkirche wird ab 2018 ebenfalls eine Osterkerze brennen, die aus einer Manufaktur stammt.

Pfr Joachim Klenk

Am vergangenen Freitag gelang es Peter Krüger und Eckard Ritter mit ihrer Kaffeehaus Musik das Publikum zu unterhalten. Bei einem Stück Torte war der Nachmittag für Jung und Alt ein Genuss. 

Wieviel Kunst steckt in Dir ?

Diese Frage stellten sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen beim Kleinkunstabend in den Jugendräumen. Das Programm war bunt und ging von Gedichten und Sprüchen bis hin zur Bandgründung mit Ukulele und Triangel. Dieser Abend machte einfach Spass, auch weil er von allem eines war : Kunst !

Diakon Michl Martin

Der Kammerchor unserer Kirchengemeinde feierte sein 40jähriges Chorjubiläum mit einem Festkonzert. Motetten aus mehreren Jahrhunderten waren in der Stadtkirche, der Heimat des Kammerchores,  zu hören. Unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Klaus Wedel entführten die Sängerinnen und Sänger in eine Welt voller schöner Klangfarben, in der Komponisten wie Mendelssohn, Bruckner und andere ihre Plätze einnehmen konnten. 1978 trat der Kammerchor das erste Mal in Roth auf und bereichert seit dieser Zeit in Gottesdiensten, Konzerten und Veranstaltungen die kirchliche und weltliche Musikszene weit über Roth hinaus. Viele Kontakte und die Reisen im In- und Ausland bis nach Brasilien, formten Können und Gemeinschaft. Der Kirchenvorstand dankt Sängerinnen und Sänger samt ihrem Chorleiter Kirchenmusikdirektor Klaus Wedel.

Kammerchor Roth
Chorproben Mittwoch 20.00 Uhr
im Evang. Gemeindehaus, Mühlgasse 6

Fragen? Ideen? Was auf der Seele?   
Mal wieder Kontakt zur Kirche?

Im FiS - Fenster in der Stadt gegenüber von der Stadtkirche gibt es ja nun schon seit einiger Zeit Cafébetrieb. Ab Mittwoch den 07.03. wird es Mittwochs auch einen Mittagsimbiss geben.
Und nun werden auch PfarrerInnen vor Ort sein! Christine Tröger hat die "schrägen Vögel" genäht, die von nun an zeigen, wenn ein Pfarrer/eine Pfarrerin im FiS ist. Immer wenn die Vogel-Pfarrerpuppen auf dem Tresen sitzen, ist auch eine Pfarrerin/ein Pfarrer im FiS, der/die Zeit und Lust hat für ein Gespräch mit Ihnen!

Also eine herzliche Einladung an Alle vorbeizukommen. Schauen Sie rein ins FiS und halten Sie Ausschau nach den "schrägen Vögeln".
Wir nehmen uns für Sie Zeit!

Öffnungszeiten des FiS: Mittwoch 10:00-14:00 Uhr, Freitag 14:00-17:30 Uhr, Samstag 9:30-13:00 Uhr.

Ihr FiS-Team


Am 26. Februar kamen die Eltern unserer Konfirmandinnen und Konfirmanden ins Gemeindehaus. Sie haben natürlich die wichtigsten Infos zur Konfirmation bekommen, sich aber auch an die Taufe ihrer Kinder erinnert und über ihre Vorstellungen zur Konfirmation nachgedacht. Viele bunte Gedanken sind dabei ausgetauscht worden. Eines sahen alle gleich: die christliche Gemeinschaft ist wichtig im Leben!
Zur Konfirmation haben die Eltern auch noch erfahren, was es alles für vielfältige Angebote gibt, um weiterzumachen - als Jugendmitarbeiter, im Jugendcafé Held oder auf Freizeiten: die evang. Kirche in Roth kann ein Leben lang eine Heimat sein.

 

Wir freuen uns auf die Konfirmationen - auf das "Ja" der Jugendlichen zu ihrem Glauben und selbstverständlich auf das "Ja" Gottes, das immer dabei ist.

Ihre Vikarin Felizitas Böcher

Am vergangenen Freitag (23.02.2018) war eine Gruppe aus der Türkisch Islamischen Gemeinde Roth zusammen mit dem Midliefkreis zu Gast beim wöchentlichen Friedensgebet in der Stadtkirche. Die Besucher zeigten sich äußerst interessiert am Inhalt und Ablauf dieses Gottesdienstes. Ihnen wurden von Pfarrerin Elisabeth Düfel die wichtigsten Merkmale des evangelisch-lutherischen Glaubens erläutert. In der Sakristei wurden den Gästen die Abendmahlsgeräte gezeigt und ihre Bedeutung erklärt.

Die Gäste folgten als Gegenbesuch dem Abend im September 2017, als der Midlifekreis einen Abend zusammen mit den Mitgliedern der islamischen Gemeinde in der Moschee erleben durfte.

Die Gruppe beschloss den Besuch am letzten Freitag im FiS bei Kaffee, Tee und Kuchen, bis die Gäste zu ihrem Abendgebet in die Moschee in der Nürnberger Straße aufbrachen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich einig, dass das Miteinander unserer Religionen in Roth zukünftig verstärkt und intensiviert werden soll.