Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

Oktober 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Losungen

Tageslosung von Donnerstag, 21. Oktober 2021
Rut sprach: Bedränge mich nicht, dass ich dich verlassen und von dir umkehren sollte. Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch. Dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott.
Hier ist nicht Jude noch Grieche, hier ist nicht Sklave noch Freier, hier ist nicht Mann noch Frau; denn ihr seid allesamt einer in Christus Jesus.

Unsere Kirchengemeinde ist Teil des Dekanatbezirks Schwabach und bildet zusammen mit der Kirchengemeinde Pfaffenhofen eine Pfarrei.

Spenden Sie online         Unser YouTube-Kanal

      button 4

Die Kirchengemeinde reduziert ihren Immobilienbestand. Der Kirchenvorstand unserer Kirchengemeinde hat im Immobilienprozess wichtige Entscheidungen getroffen. Ziel ist es, spätestens 2030 finanziell eine nachhaltige Balance von Ausgaben und Einnahmen zu erreichen, inklusive der notwendigen Rücklagenbildung für die gemeindeeigenen Immobilien wie unsere Kirchen und Gemeindehäuser.
In der öffentlichen Sitzung am 18. Oktober wurde beschlossen, dass in einem ersten Schritt das "Alte Rathaus" verkauft werden soll. Zugleich sollen die Bemühungen um eine nachhaltige Haushaltskonsolidierung verstärkt werden, durch Einsparungen und kreative Akquise von neuen Finanzierungsmöglichkeiten. Weitere innovative Konzepte zur Zukunftsentwicklung der Kirchengemeinde werden weiter konzentriert angegangen.
Die nun getroffenen Entscheidungen sind Ergebnis eines beinahe zweijährigen Prozesses mit fachlicher Begleitung der Gemeindeakademie in Rummelsberg. Im Gottesdienst am Reformationstag, Sonntag 31. Oktober um 10 Uhr in der Stadtkirche, werden die Entscheidungen in den Rahmen des diesjährigen Rother Reformations-Mottos „Hier stehen wir und können Zukunft“ gestellt. Dazu gehört das starke Signal des Kirchenvorstandes, dass durch den Verkauf  betroffene Gruppen der Kirchengemeinde nicht hängengelassen werden. Gemeinsam mit den Gruppen wird der Kirchenvorstand neue Wege suchen, die nachhaltig und tragfähig sind.  
In den kommenden Wochen werden die nun gefassten Beschlüsse mit den landeskirchlichen Ebenen koordiniert.
Pfr Joachim Klenk, Vorsitzender

Gerd Berghofer ist ein ausgewiesener Experte für die Geschichte des Judentums in unserer Region. Am 21. Oktober um 19 Uhr ist er bei einer gemeinsamen Veranstaltung der evangelischen und katholischen Kirchengemeinde, des evangelischen und katholischen Bildungswerks und des Aktionsbündnisses 'Roth ist bunt' in der Rother Stadtkirche zu Gast. Der Abend wird musikalisch von der Lehrerhaus - Musik Heideck mit Klezmermusik gestaltet.
Am Beispiel von Georgensgmünd wird der Autor mehrerer Bücher das Landjudentum in Franken speziell in unserer Gegend über die Jahrhunderte hinweg darstellen. Die Zuhörer können dabei tief in die Lebenswirklichkeit der Juden im Spannungsfeld zwischen der christlichen Gemeinde, der Obrigkeit und der jüdischen Kultusgemeinde eintauchen.
Für die Veranstaltung gilt die 3-G-Regel. Außerdem bitten die Veranstalter um Anmeldung bis 20. Oktober unter 0170/5905879, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder im evangelischen Pfarramt unter 09171/97140 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Weiterlesen: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland: Das Landjudentum in Franken 


„Vom Verlieren und Finden des Lebens“

Mit Liedern, Geschichten aus der Bibel zu diesem Thema, Gebet und Segen in die neue Woche gehen
– wir feiern Gottesdienst und laden dazu herzlich ein:

In die Kreuzkirche um 8 Uhr mit Pfarrerin Elisabeth Düfel und Kantorin Seonghyang Kim,  
in die Stadtkirche um 10 Uhr mit Pfarrerin Elisabeth Düfel und Kantorin Seonghyang Kim
und  dem „NeuenChor“,
nach Bernlohe um 9.30 Uhr mit Lektor Stefan Erlbacher und Organistin Ursula Traxler.

Pfarrerin Elisabeth Düfel

Die „Tigerkinder“ unseres Kindergartens „Arche Noah“ - das sind über 20 Mädchen und Buben - haben passend zu ihrem momentanen Alltagsthema „Die Kartoffel“ - leckere Kartoffelpuffer selbst gemacht und zubereitet. Die jungen Köchinnen und Köche war fleißig und haben erlebt, was aus Kartoffeln alles gemacht werden kann. Natürlich auch knusprige Kartoffelpuffer. 
Was darf dazu nicht fehlen?
Genau, das Apfelmus! In unserem Garten konnten wir saftige Äpfel vom Baum ernten. Die Äpfel haben wir dann zu Apfelmus verarbeitet und hatten somit eine leckere Beilage zu unseren selbstgemachten Kartoffelpuffern. Die Kinder erlebten auf diese Weise auch, wie sich ein Lebensmittel verändern kann und schmackhaft gemacht wird. Das war ein köstliches Essen!
Es gibt hunderte von Kartoffelsorten. Bis ins 17. Jahrhundert war die Kartoffel in Europa weitgehend unbekannt und kein Grundnahrungsmittel. Kartoffeln sind vielfältig verwendbar als Lebensmittel, als Heilmittel und als Kunstmittel.  
Vanessa Marras, Tigergruppe Arche Noah
Foto: Kinder Tigergruppe

In der Erntedankwoche durften die Kinder je ein Stück Obst oder ein Stück Gemüse in den Korb legen, der im Eingangsbereich unseres neuen Gebäudes der Kinderkrippe "Weißen Taube" steht. Der Korb wurde im Laufe der Woche reichlich gefüllt mit erbetenem Obst und Gemüse - siehe Foto.
Am Freitag holten wir - Erzieherinnen und Kinder - gemeinsam den Korb in unseren Morgenkreis. Jedes Kind durfte sich ein Stück nehmen. Dieses Obst oder Gemüse haben wir dann gemeinsam genau betrachtet: Ist es groß oder klein, leicht oder schwer, welche Farbe hat es? Die Kinder konnten später selbst entscheiden, welches Obst oder Gemüse sie beim gemeinsamen Frühstück gerne probieren möchten. Die Wahl der Kinder fiel auf Gurke, Paprika, Apfel, Banane und Himbeeren. Das hat uns allen beim Frühstück sehr gut geschmeckt. 
So wirkte das Erntedank-Fest auch pädagogisch weiter und gestaltete den Alltag in unserer Krippe mit.
Einige Kinder besuchten mit ihrer Familie am Sonntag den Erntedankgottesdienst rund um die Stadtkirche und haben den Gottesdienst mit Glöckchen mitgestaltet.
Martina Kühn, Leitung

Foto Team Weiße Taube

 

Rother Jubel-Konfirmanden treffen sich am Wochenende und feiern 2021 miteinander ihre Jubelkonfirmation. Wir heißen die rund 90 Jubel-Konfirmandinnen und Konfirmanden zu ihrem 50., 60., 65. und 70. Konfirmationsjubiläum in unserer Rother Kirchengemeinde herzlich willkommen. Sie schauen auf Jahrzehnte zurück, in denen sie durch ihren Glauben gestärkt wurden. Von überall her kommen sie, sogar aus den USA. Wir freuen uns in unserer evangelischen Kirchengemeinde über die enge Verbundenheit bis heute. Lernen wollen wir von den Jubelkonfirmanden und ihrem Leben mit dem Glauben. Zentral wird das Auferstehungskreuz auf unserem Friedhof sein, an dem sich traditionell die Jubelkonfirmandinnen und Konfirmanden zu Beginn der Jubelfeierlichkeiten in Roth treffen - 16 Uhr. Vor einer Woche ist der Holzbalken des Kreuzes gebrochen. Er war nach über 30 jähren morsch geworden. Zeichen der Vergänglichkeit. Doch der steinerne Lebensbaum steht und öffnet sich nach wie vor zu Gott. Diese Hoffnungsbotschaft werden wir bedenken, wenn wir uns am Sonntag mit der biblischen Geschichte von den fünf Freunden aus Mk 2,1-12 beschäftigen werden. 
Am Samstag werden wir um 17.00 Uhr miteinander Abendmahl in der Stadtkirche feiern.
Am Sonntag feiert die Kirchengemeinde mit den Jubelkonfirmanden um 9.30 Uhr (goldene & diamantene) und um 11.00 Uhr (eiserne & gnadene). Wer von der Gemeinde möchte, kann am Sonntagmorgen auch den 8.00 Uhr Gottesdienst in der Kreuzkirche besuchen. 
Foto JK

Alle Gemeindemitglieder der ev.-luth. Kirchengemeinde Roth sind eingeladen zur nächsten Gemeindeversammlung am kommenden Freitag 8. Oktober von  19.00 – 21.15 Uhr 
in der evangelischen Stadtkirche am Kirchplatz
Informationen: Wir wollen uns über anstehende Veränderungen im Blick auf die Gebäude der Kirchengemeinde und deren Nutzung austauschen. Der Kirchenvorstand und Verantwortliche werden Fakten und Informationen einbringen. 
Zeit für Diskussion & Austausch:  Vor allem soll viel Zeit zum gemeinsamen Austausch sein. Ziel ist es, nochmals in die Kirchengemeinde „hineinzuhören“, verschiedene Perspektiven einzunehmen, Visionen zu erfahren, anstehende Fragen miteinander zu erörtern und ggf. Missverständnisse zu klären.
Wie es weitergeht: Ein Zeitplan wird vorgestellt, der uns bis zum Reformationstag 2021 leiten wird. Bis dahin werden grundlegende Entscheidungen zur Umsetzung eines "Immobilienkonzeptes 2021 -2030" nochmals im Kirchenvorstand erörtert, abgewogen und getroffen sein.
Moderation:  Roland Thürmel, Gemeindeakademie Rummelsberg.
Wir freuen uns auf Sie und den Austausch mit Ihnen!
Pfr. Joachim Klenk im Namen des Kirchenvorstandes

Hinweis: Die Veranstaltung wird auf unserem YouTube Kanal live gestreamt. Schauen Sie gerne rein, verfolgen den Stream und nutzen den Chat für Fragen.

Die Kinder des Kindergarten Arche Noah sagen DANKE. Der Elternbeirat hat jeder Kindergartengruppe einen Rucksack spendiert: den Tigern, den Krokodilen, den Elefanten und den Giraffen. Diese Rucksäcke benötigen wir für unsere Ausflüge, damit wir immer schnell alles zusammenhaben und loslaufen können. Gerne gehen wir mit den Kindern auf Entdeckungstour, den nahen gelegenen Spielplatz oder gehen in der Umgebung spazieren. Danke an die Eltern, die durch ihre Spenden an den Elternbeirat dieses Geschenk möglich gemacht haben. So können wir ab und an die "Arche Noah" verlassen und wie damals Noah und seine Leute die Umgebung erkunden und Neues entdecken. 
Team des Kindergarten Arche Noah
Fot: Kindergarten Arche Noah

Freunde des FiS-Cafés können endlich aufatmen. Nach der Dacherneuerung, die leider länger gedauert hat als zunächst angenommen, kann das FiS ab dem 01.10.2021 wieder seine Gäste zu einer guten Tasse Kaffee und einem leckeren Stück Kuchen empfangen. 
Mit Tischen, Stühlen und einem schönen Ambiente wird der Sonnenbereich neben dem Alten Rathaus gestaltet, da nach wie vor das Gerüst für den Dachumbau genutzt wird. Das FiS Team freut sich auf Sie, die Gespräche und die Gemeinschaft in unserem Gemeindenetwicklungsprojekt Café "Fenster in der Stadt".